klimaWANDEL.de -Wir sind eine Welt!
Bücher für den Wandel: Der Wohlstand der Nationen
 
Titel:      Der Wohlstand der Nationen
Kategorien:      Kapitalismus
BuchID:      B00KK6BXKA
Autor:      Adam Smith
ISBN-10(13):      B00KK6BXKA
Verlag:      Verlag Gunter Pirntke das-ebook24
Publikationsdatum:      2014-05-24
Edition:      1. Auflage
Number of pages:      911
Sprache:      Nicht spezifiziert
Bewertung:      0 
Bild:      cover           Button Buy now [Jetzt kaufen]
Beschreibung:      Kurzbeschreibung
Zwölf Jahre brauchte Adam Smith, bevor der 43jährige im Jahre 1776 das Manuskript seiner Untersuchung über Wesen und Ursachen des Volkswohlstandes nach London zum Drucker tragen konnte. Er fühlte sich krank und erschöpft; so bat er seinen Freund David Hume, sich im Fall seines Todes des Manuskriptes anzunehmen. Das war nicht nötig. Im Gegenteil konnte Smith die Jahre des Rückzugs zu seiner Mutter in Kirkcaldy durch eine Zeit der öffentlichen Tätigkeit ergänzen: der Premierminister ernannte ihn zum Zollkommissar für Schottland, nicht zuletzt wegen des Nutzens, den führende Politiker in Adam Smiths Werk gefunden hatten.
Das Buch, das rasch eine beträchtliche Wirkung entfaltete, hat zwei Dimensionen, die sich voneinander abheben lassen und die in der Geschichte der politischen Ökonomie auch getrennt worden sind. Es ist zunächst eine Art Enzyklopädie des ökonomischen Wissens der Zeit. Dabei reicht „ökonomisch“ vom Preis von Silber bis zu den Inhalten der höheren Schulbildung, von den Eigentümlichkeiten der Landwirtschaft in Peru bis zur Regierungsorganisation der Zeit. „The Wealth of Nations“ (wie es meist zitiert wird) ist nicht nur ein eklektisches Buch, sondern auch eines, das reich an Details, an Beschreibung, an der Analyse einzelner Phänomene ist. Man spürt die Erfahrung der Reisen mit dem Duke of Buccleugh und der Gespräche mit Quesnay, Turgot und anderen in Paris ebenso wie die der britischen Entwicklungen der Zeit und die Anregungen der schottischen Freunde David Hume, John Miliar und anderer.
Smith unterscheidet nicht sehr deutlich zwischen der theoretischen Annahme dieser Art von Rationalität und der empirischen Realität. (Überhaupt zeigt er wenig methodische Selbstkritik.) Seinem ersten Bucherfolg nach zu schließen, der „Theory of Moral Sentiments“ aus dem Jahre 1759, kannte er sehr wohl die anderen, sympathischeren Motive der Menschen. Als er starb, hinterließ er nur wenig Geld; seine Freunde fanden, dass er zeit seines Lebens größere Summen für karitative Zwecke ausgegeben hatte. Das alles ändert indes nichts am theoretischen Nutzen der Annahme, dass Menschen durch Eigeninteresse bewegt werden.
Smith entwickelt in seinem Werk keine eigene geschlossene Theorie. Der Wohlstand der Nationen ist zum Großteil als Zusammenfassung der wirtschaftstheoretischen Erkenntnisse zahlreicher liberaler Vordenker zu verstehen. Es erfuhr ein großes Echo durch nachfolgende Ökonomen wie David Ricardo, Thomas Robert Malthus und Karl Marx. Heute ist das Werk vorrangig durch die Metapher der unsichtbaren Hand (und dem damit behaupteten Prinzip) bekannt, obwohl diese tatsächlich nur nebenbei von Smith erwähnt wurde.
Das Werk entstand als Kontrapunkt zum bis dahin wirtschaftspolitisch vorherrschenden Merkantilismus wie er von den damaligen europäischen Großmächten praktiziert wurde. Smith' Werk gilt als das grundlegende Werk der Wirtschaftswissenschaft, welche sich erst in der Folgezeit als eigenständige Wissenschaftsdisziplin etablierte, und markiert sowohl den Beginn der klassischen Nationalökonomie als auch parallel des Wirtschaftsliberalismus.