klimaWANDEL.de -Wir sind eine Welt!
Bücher für den Wandel: Weltkrieg um Wohlstand: Wie Macht und Reichtum neu verteilt werden
 
Titel:      Weltkrieg um Wohlstand: Wie Macht und Reichtum neu verteilt werden
Kategorien:      Analyse
BuchID:      3492047610
Autor:      Gabor Steingart
ISBN-10(13):      3492047610
Verlag:      Piper
Publikationsdatum:      2006-11
Edition:      5
Number of pages:      399
Sprache:      Nicht spezifiziert
Bewertung:      0 
Bild:      cover           Button Buy now [Jetzt kaufen]
Beschreibung:      Product Description
[Gabor Steingart: Weltkrieg um Wohlstand - Wie Macht und Reichtum neu verteilt werden Hardcover (Gebraucht - Gut) Piper 2006 ]
Amazon.de
Langsam wird’s eng, wie Gabor Steingart in seiner gründlich recherchierten vorläufigen Globalisierungsbilanz zeigt: Im internationalen Wettbewerb um Kunden, Märkte und Produktionsstandorte, den die westlichen Industriestaaten, das heißt vor allem die großen Strategen der sie beherrschenden Konzerne, in den vergangenen Jahrzehnten planvoll vorangetrieben haben, droht nun der Westen zurückzufallen. Und die größte Gefahr für den Wohlstand hierzulande ist rot. Ausgerechnet in der offiziell immer noch kommunistischen Volksrepublik China nämlich darf sich der Kapitalismus endlich mal so richtig ausleben. Mit einem unerschöpflichen Heer von billigsten und willigen Arbeitskräften und ohne störende Umweltauflagen (zumindest keinen, die man auch wirklich einhalten müsste) kann man dort nicht nur herrlich Geld verdienen, man kann mit dem Hinweis auf die dort so sehr viel günstigeren Lohnstückkosten auch hierzulande die Löhne immer weiter unter Druck setzen.

Auch anderswo in Asien, vor allem in Indien, herrschen beste Bedingungen für die großen Industriekonzerne, die hier zunehmend nicht nur immer bessere Produktionsbedingungen vorfinden, sondern denen hier zugleich auch ein gigantischer Absatzmarkt heranwächst. Global gesehen ist eine gigantische Umverteilung von West nach Ost im Gange, die nicht nur den Wohlstand, sondern auch seinen Zwilling, die (politische) Macht, betrifft. Hieraus werden neben sozialen Verwerfungen auch handfeste Handelskonflikte entstehen, auf die der Westen, wie Steingart überzeugend darlegt, bislang völlig unzureichend vorbereitet ist. „Wer den Handelskrieg verhindern will, muss ihn vorbereiten“ lautet eine der für manches verwöhnte Ohr gewiss provokanten, aber sehr überzeugend vorgetragenen Thesen des Autors, der es dabei nicht versäumt, zugleich „Strategien der Gegenwehr“ aufzuzeigen.

„Lässt Europa sich weiter fallen oder greift es noch einmal beherzt in den Lauf der eigenen Geschichte ein?“, fragt Steingart am Ende dieser schonungslosen Bestandsaufnahme, und weiter: „Ist die politische Klasse stark genug, ihre vorsätzliche Ahnungslosigkeit zu beenden?“ Auf die politische Klasse nämlich käme es, wie der Autor sehr anschaulich belegt, tatsächlich an! „Die Rettung wird diesmal dem eigenen Wollen entspringen – oder gar nicht. Objekt und Subjekt der Ertüchtigung können nach Lage der Dinge diesmal nur die Völker selber sein. Europa entscheidet erstmals wirklich frei. Diese Freiheit schließt allerdings auch die Freiheit zum Scheitern ein.“ Insgesamt also nicht unbedingt eine sonderlich mutmachende Lektüre. Aber eine, die zeigt, dass die Globalisierung keine Naturgewalt ist, sondern ein Prozess, der, den entsprechenden Willen vorausgesetzt, sehr wohl politisch gesteuert werden könnte -- und müsste! -- Andreas Vierecke