klimaWANDEL.de -Wir sind eine Welt!

(T3N) Eine Non-Profit-Organisation hat eine neue Studie zur Stadtentwicklung von San Francisco vorgelegt. Von vier Szenarien enden drei in urbanen Albträumen. Dabei wurde die Studie von Facebook, Genentech und der Stanford University unterstützt – den Treibern der Gentrifizierung.

... ganzen Artikel auf t3n.de lesen

By Anand Giridharadas: Society’s winners can seem so generous, until you consider what they’re really selling.

... ganzen Artikel auf NYTimes.com lesen

(TheGuardian - John Harris) The energy used in our digital consumption is set to have a bigger impact on global warming than the entire aviation industry

... ganzen Artikel auf TheGuardian lesen

(Quartz) You want to do the right thing. But in a world where it often seems impossible to eat, shop, drive, travel, or pretty much do anything without causing some measure of harm to others and the planet, leading an ethical life seems like a very tall order indeed.

... ganzen Artikel auf Quartz Media lesen

(Spiegel Online) Den Klimawandel finden die meisten Deutschen schlimm - im Alltag verändern nur wenige etwas. Das lässt sich psychologisch erklären. Aber reicht umweltbewusstes Verhalten allein wirklich aus?

... ganzen Artikel auf SpiegelOnline lesen

(Spiegel Online) Müllberge wachsen, Tiere sterben aus, das Klima verändert sich - und einige wenige sind damit reich geworden. So kann es nicht weitergehen. Doch die Menschen werden nur hysterisch.

... ganzen Artikel auf Spiegel Online lesen

 

(Visualcapitalist.com) Throughout the course of human history, the biggest cities have always seemed impossibly large. For many millennia, it was almost unfathomable for a city to sustain more than 1 million residents. In fact, it wasn’t until the 19th century that the largest cities globally, such as London and Beijing, were able to consistently hold populations beyond that impressive mark.

... ganzen Artikel auf Visualcapitalist.com lesen

(Freitag.de) "Das herrschende Wirtschaftssystem dient niemandem außer den sehr Reichen und Mächtigen. Doch warum spielt das in der öffentlichen Debatte keine Rolle? Um es mit der ökonomischen Theorie der Opportunitätskosten zu erklären: Vermutlich weil es den meisten Menschen genau so viel Handlungsspielraum und Wohlstand lässt, dass die Kosten dagegen zu opponieren (noch) zu hoch sind. Genau hierfür müsste es eine Partei, eine Organisation oder auch nur einzelne Personen geben, die versuchten dieses Thema auf die Agenda zu setzen. Doch wo bleibt die Fundamentalkritik an den Verhältnissen, die von Links, Rechts und der Mitte ihre Berechtigung hätte? Konservative und Liberale Kräfte in Deutschland fordern lieber eine konservative Revolution. Man möchte ihnen zurufen: Wenn schon Revolution, dann bitte postkapitalistisch."

.. ganzen Artikel auf Freitag.de lesen



Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen