klimaWANDEL.de -Wir sind eine Welt!

(ZeitOnline) Snowdens zweite Chance - In Brüssel nahm Edward Snowden Oliver Stones Steilvorlage an. 
Es wird Zeit, dass Oliver Stones Film Snowden endlich in die Kinos kommt. Denn was im Vorfeld über den Film gesagt wird, hilft ihm nicht. Es dreht sich nämlich alles um Stone. Wie der Oscar-Preisträger bei einem Teil der Dreharbeiten, die in Bayern stattfanden, Nudeln isst. So weicht die bisherige Kritik doch nur der knallharten Botschaft des Films aus. Nämlich: Snowden hat recht. Big Brother is watching you.... ganzen Artikel lesen auf ZeitOnline

ab 22.9. 2016 in den Kinos - Trailer:

(Spiegel Online) Die 20 wichtigsten Staats- und Regierungschefs haben sich getroffen - herausgekommen ist praktisch nichts. Nichtregierungsorganisationen üben scharfe Kritik. Der Gipfel der wichtigen Wirtschaftsmächte im ostchinesischen Hangzhou ist mit Willensbekundungen und wenig konkreten Statements zu Ende gegangen. In der Abschlusserklärung setzen sich die Staats- und Regierungschefs der 20 größten Industrieländer mit einem Aktionspaket für die Ankurbelung der schwachen Weltwirtschaft ein... weiterlesen bei Spiegel Online

Ressourcen aufgebraucht: Menschheit nimmt Schulden auf.

05.08.2016 - 11:42 Uhr, WWF World Wide Fund For Nature - Berlin (ots) - Der Sonntag ist der letzte Tag in 2016, an dem die Menschheit ein Guthaben auf ihrem globalen Konto hat. Ab Montag sind dann die natürlichen Ressourcen aufgebraucht, die die Erde innerhalb eines Jahres regenerieren und damit nachhaltig zur Verfügung stellen kann. Das teilte die Naturschutzorganisation WWF mit. Damit ist der "Welterschöpfungstag" (Englisch: Earth Overshoot Day), der sich aus Berechnungen des Global Footprint Networks ergibt, um fünf Tage im Kalender nach vorne gerutscht. 2015 reichten die Ressourcen noch bis zum 13. August. Für den Rest des Jahres lebt die Menschheit von den stillen Reserven der Erde.

Etwas zum Nachdenken für die Sommerpause:

http://metrocosm.com - What is Metrocosm? Metrocosm is a collection of projects that analyze life through statistics and data.

 

"Bis 2050 wird die Weltbevölkerung auf zehn Milliarden Menschen anwachsen. Doch wo soll die Nahrung für alle herkommen? Kann man Fleisch künstlich herstellen? Sind Insekten die neue Proteinquelle? Oder baut jeder bald seine eigene Nahrung an?

Regisseur, Bestseller-Autor und Food-Fighter Valentin Thurn sucht weltweit nach Lösungen. Auf der Suche nach einer Antwort auf die Frage, wie wir verhindern können, dass die Menschheit durch die hemmungslose Ausbeutung knapper Ressourcen die Grundlage für ihre Ernährung zerstört, erkundet er die wichtigsten Grundlagen der Lebensmittelproduktion. Er spricht mit Machern aus den gegnerischen Lagern der industriellen und der bäuerlichen Landwirtschaft, trifft Biobauern und Nahrungsmittelspekulanten, besucht Laborgärten und Fleischfabriken.

Ohne Anklage, aber mit Gespür für Verantwortung und Handlungsbedarf macht der Film klar, dass es nicht weitergehen kann wie bisher. Aber wir können etwas verändern. Wenn wir es wollen!"

Trailer:

Website zum Film: http://www.10milliarden-derfilm.de

Film bei Amazon kaufen oder leihen:


Ausgabe: DVD
Format: Dolby
Brand: EuroVideo Medien GmbH
Creator(s):
  • Valentin Thurn

Studio: Prokino (Vertrieb EuroVideo Medien GmbH)
Label: Prokino (Vertrieb EuroVideo Medien GmbH)
Verlag/Hersteller: Prokino (Vertrieb EuroVideo Medien GmbH)
Manufacturer: Prokino (Vertrieb EuroVideo Medien GmbH)

Preis: EUR 7,37

Rezensionen




In größter Sorge um die Zukunft unseres Planeten und unserer Kinder fordern wir die Abgeordneten des Deutschen Bundestages auf, endlich ihrer Verantwortung nachzukommen, für die Einhaltung der Zusagen von Paris einzustehen und die Lösung überlebenswichtiger Probleme anzugehen!

Sehr geehrte Mitglieder des Deutschen Bundestages, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

(Zeit Online) Sharing Economy "Am Ende setzt sich immer Uber durch" Plattformen wie Uber sind eine Gefahr für hart erkämpfte Arbeitsrechte, sagt Sharing-Economy-Experte Trebor Scholz. Aber er hat auch Ideen, wie es besser klappen könnte. .. das komplette Interview bei Zeit Online lesen



Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen