klimaWANDEL.de -Wir sind eine Welt!

Zusammenhang mit Klimaerwärmung und Anstieg des Meeresspiegels

Miami/Potsdam (pte/20.05.2010/06:05) - Mit dem Abschmelzen der gewaltigen Inlandgletscher in Grönland beginnt sich die Landmasse der größten Insel der Erde nach oben zu heben. Nun haben Forscher der University of Miami festgestellt, dass sich das Land in einer bisher nicht bekannten Geschwindigkeit anhebt. Die Eiskappe Grönlands ist bis zu zwei Kilometer dick.

Grönland steigt um fast 2,5 Zentimeter pro Jahr - und wenn es so weitergeht, könnten es 2025 sogar fünf Zentimeter jährlich sein, berichtet der Geophysiker und Studienautor Tim Dixon von der Rosenstiel School of Marine and Atmospheric Science (RSMAS) http://www.rsmas.miami.edu im Fachmagazin Nature Geoscience. Die Forscher gehen davon aus, dass das gewaltige Gewicht der Eismassen mit dem Schmelzen abnimmt und sich dadurch die Landmasse hebt.

Landmasse hebt sich immer schneller an

"Es ist seit einigen Jahren bekannt, dass die Klimaerwärmung für das Abschmelzen des Eisschildes in Grönland verantwortlich ist", so Dixon. "Was jedoch neu ist und was und Sorge bereitet, ist die Tatsache, dass das Eis so schnell verschwindet und wir dem Land quasi dabei zusehen können, wie es sich hebt", so der Forscher. "Was noch mehr überrascht, ist dass sich der Anstieg der Landmasse beschleunigt. Das wiederum deute daraufhin, dass sich auch die Gletscherschmelze beschleunigt."

"Ähnliche Phänomene haben wir auf Inseln vor Island und in Spitzbergen beobachten können. Auch diese Inseln sind alle von Gletschern bedeckt", erklärt Studien-Koautor Shimon Wdowinski, der ebenfalls Professor am RSMAS ist. "Während der Eiszeit und in Zeiten der Akkumulierung der Eismassen, drückt die gewaltige Last des Eises die Landmassen nach unten. Lässt der Druck dann nach, hebt sich das Land."

Eisschmelze und des Meeresanstieg bewiesen

"Unsere Studie bestätigt auch eine Reihe anderer Erwärmungs-Indikatoren und bestätigt damit die Signifikanz der Eisschmelze sowie den Anstieg des Meerespiegels", so der Forscher. Mithilfe von spezialisierten GPS an der Küste Grönlands konnten die Forscher seit 1995 Daten sammeln und zu ihren Erkenntnissen gelangen.

"Das Abschmelzen des grönländischen Eisschildes wird zum Anstieg des Meeresspiegels definitiv beitragen", so Studien-Koautor Yan Jiang. Grönland könnte, wenn es zu einer Beschleunigung der Schmelze kommt, bald der größte Verursacher des Meeresspiegelanstiegs werden.

Erdzeitgeschichte kennt Hebungen

"Das grönländische Eisschild ist so groß und massiv, dass es zu einem gewaltigen Herabdrücken der festen Gesteinshülle der Erde - der Lithosphäre - kommt", so Friedhelm von Blanckenburg vom Deutschen GeoForschungsZentrum http://www.gfz-potsdam.de im pressetext-Interview. "Durch eine Änderung des Schwerefeldes kann es so zu einem Anstieg der Landmasse kommen. Im Laufe der Erdzeitgeschichte hat es immer wieder solche schnellen und massiven Hebungen gegeben", so der Forscher. 

Aussender: pressetext.austria