klimaWANDEL.de -Wir sind eine Welt!
Insel ist Traumziel für Surfer, aber auch Menetekel für Klimapolitiker

Lauda-Königshofen (pts008/14.05.2013/09:30) - SolarArt Kraftwerk 1 GmbH informiert: Hawaii ist das Traumziel für Surfer, Honeymooner und Abenteurer, aber auch ein Menetekel für Klimapolitiker. 1958, zum Beginn der Messungen auf dem erloschenen Mauna-Loa-Vulkan auf "Big Island" in Hawaii, lag der Wert für Kohlendioxid bei 315 Teilen in einer Million Teilen Luft (ppm). Heute, nach 55 Jahren, wurde am 9. Mai 2013 erstmals eine CO2-Konzentration von mehr als 400 ppm in der Atmosphäre während eines ganzen Tages festgestellt. Seit Beginn er Aufzeichnungen wurde eine Zunahme von zunächst durchschnittlich 0,7 ppm jährlich gemessen, in den letzten 10 Jahren lag die jährliche Zunahme bereits bei 2,3 ppm.
 
"Wir sind nahe am Point of no Return", erklärt Martina Appel Geschäftsführerin der SolarArt Kraftwerk, nachdem Sie die Veröffentlichung der National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) gelesen hatte. Damit könnte bald die Schwelle überschritten sein, ab der die Natur statt Kohlendioxid zu absorbieren beginnt, CO2 freizusetzen. Es ist vermutlich drei Millionen Jahre her, so Studien, dass die CO2-Konzentration so hoch gewesen war. Das war also vor der Entstehung des Menschen, als die Arktis noch eisfrei war.
 
"Damit verliert man die Möglichkeit, die Klimaerwärmung unter den tolerierbaren Werten zu halten. Vertreter des Zwei-Grad-Ziels gehen davon aus, dass die CO2-Konzentration 400 ppm nicht überschreiten darf, um mit hoher Wahrscheinlichkeit die Temperatur stabil halten zu können", ergänzt Armin Hambrecht "einen so abrupten Anstieg der Kohlendioxidwerte habe es in der Geschichte der Erde noch nicht gegeben. Lebewesen könnten sich an langsame Veränderungen der Bedingungen anpassen, bei diesem rasanten Wandel sei das aber nicht zu erwarten."
 
Experten errechneten, dass sich für mehr als die Hälfte aller Pflanzen und mehr als ein Drittel aller Tierarten der geeignete Lebensraum halbieren könnte. Gelingt es hingegen, die globalen Emissionen schnell und deutlich zu reduzieren, erwarten die Forscher viel geringere Lebensraumverluste, heißt es im Fachjournal "Nature Climate Change".
 
Diese Zahlen markieren den menschlichen Anteil an der Klimaveränderung. Gleichzeitig zeigen sie nach Ansicht der Experten, wie sehr die Politik versagt hat, das Problem ernsthaft anzugehen.
 
Die Lösung kann nur heißen: selbst aktiv werden. Jeder Einzelne - Schritt für Schritt. Aus diesem Grund schließen sich immer mehr Bürger zusammen und schaffen Großes. Das beste Beispiel hierfür ist der Ausbau der Erneuerbaren Energien in Deutschland. Im Jahr 2011 waren 51 Prozent der Erneuerbaren Energien Anlagen im Eigentum von Privatleuten. Im Jahr 2012 haben die klimaneutralen Erneuerbaren Energien erstmals 25 Prozent des deutschen Strombedarfs gedeckt.
 
Die Bürger haben, im Gegensatz zur Politik, die Berichte aus Hawaii verstanden. Sie haben die deutsche Stromversorgung grundlegend verändert. Möglich wird dies durch die vielfältigen Beteiligungsformen in Erneuerbare Energien. Diese Entwicklung muss auch in andere europäische Länder getragen werden. Dazu ermöglicht die SolarArt Kraftwerk 1 GmbH eine Beteiligung am wirtschaftlichen Erfolg des SolarPark Pag in Kroatien. Um den individuellen Bedürfnissen der Anleger gerecht zu werden, bietet die SolarArt Kraftwerk 1 GmbH drei Anlagezeiträume an. Darlehen können für fünf, zehn oder 15 Jahre gezeichnet werden. Dies klingt viel versprechend, denn je nach Jahresertrag der Anlage werden 4,0 bis 8,00 Prozent Zinsen ausgeschüttet.
 
Der Solarpark Pag wird zu den Bedingungen des kroatischen EEGs in das öffentliche Netz einspeisen. Aufgrund der hohen Sonneneinstrahlung in Pag liegt der prognostizierte Ertrag der Anlage bei 1.400 kWh/kWp/Jahr. Daraus resultiert eine jährliche Stromeinspeisung von ca. 1.354.752 kWh. Damit produziert der Park 16 Prozent des Stromverbrauchs der 8.400 Insulaner Kohlendioxid-frei.

Quelle: Solarart Kraftwerk 1 GmbH & Co. KG
Website: www.solarart-kraftwerk.de


Aktuelle News

November 16, 2018

The plastic backlash: what's behind our sudden rage

in Umwelt
(TheGuardian) Plastic is everywhere, and suddenly we have decided that is a very bad thing. Until recently, plastic enjoyed a sort of anonymity in ubiquity: we were so thoroughly surrounded that we hardly noticed it. You might be surprised to learn, for…
November 06, 2018

Fische schwimmen um ihr Leben

in Umwelt
(ZeitOnline - Nadia Riaz) Im Meer herrscht Aufruhr. Fische, Krebse und ihre Wassergenossen sind auf der Suche nach einem neuen Zuhause. Schuld daran ist der Klimawandel, der nicht nur für Dürren an Land, sondern auch für einen Temperaturanstieg in den Ozeanen…
Nov 04, 2018

Stop biodiversity loss or we could face our own extinction, warns UN

(TheGuardian) The world must thrash out a new deal for nature in the next two years or…
Nov 02, 2018

Where will the 'water wars' of the future be fought?

(WEForum.org) A new paper paints a disturbing picture of a nearby future where people are…
Sep 12, 2018

Baumagnat statt Bauern Landgrabbing

(Freitag.de) Seit Ausbruch der Finanzkrise ist Agrarland für Investoren begehrter denn…
Sep 04, 2018

Schädlicher Kunststoff: Der größte Mikroplastik-Verursacher sind Autoreifen

(Spiegel Online) Mikroplastik gelangt über Fische auch in die Nahrung des Menschen. Nun…

Aktuelle News

Mai 02, 2018

Cars Are Ruining Our Cities

in Mobilität, Auto, Verkehr
(NYTimes.com) We might be living through a new age of miracles. Last month, Los Angeles decided against adding lanes to a freeway, an unexpected move in a city that has mistakenly thought for years that more lanes mean fewer traffic jams. ... ganzen Artikel auf NYTimes.com lesen
April 19, 2018

Elektro-Lkw Brummi brummt nicht mehr

in Mobilität, Auto, Verkehr
(Spiegel Online) Geringere Wartungskosten, kein Ärger mit Fahrverboten, weniger Lärm - die Lkw-Branche entdeckt die Vorzüge der Elektromobilität. Volvo präsentierte nun in Göteborg den ersten strombetriebenen Großserien-Truck. ... ganzen Artikel auf Spiegel Online lesen
Nov 04, 2017

Emissionsfreie E-Autos gibt es gar nicht

(ZeitOnline) Null Gramm CO2-Ausstoß klingt super, ist aber gelogen. Doch wer merkt's?… ... weiter lesen
Aug 06, 2017

Electric cars are not the answer to air pollution, says top UK adviser

(TheGuardian) Prof Frank Kelly says fewer not cleaner vehicles are needed, plus more… ... weiter lesen
Aug 06, 2017

Autos in der Zukunft : "Diese groteske Autofixierung, die kriminellen Machenschaften"

(ZeitOnline)Der Mobilitätsexperte Stephan Rammler ist genervt von verstopften Straßen,… ... weiter lesen
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen