klimaWANDEL.de -Wir sind eine Welt!

Nobelpreisträger: Konsum ist Schlüssel nachhaltiger Entwicklung

Colombo (pte/10.02.2011/06:05) - "So wie die armen Länder Millenniumsziele für ihre Entwicklung haben, brauchen auch die Reichen Millenniumsziele für mehr Nachhaltigkeit im Konsum." Das wird der srilankesische Klimaforscher Mohan Munasinghe http://www.mohanmunasinghe.com nächstes Jahr bei der Rio+20-Konferenz der UNO fordern. Munasinghe gehörte 2007 als Vizepräsident des Weltklimarates zu den Trägern des Friedensnobelpreises und ist Vorkämpfer der "grünen Revolution des Konsums". Im Interview mit pressetext erklärt der an der University of Manchester lehrende Experte seine Pläne.

nationalBerlin (ots) - Regierung verschleppt überfällige Kennzeichnung von Einweg- und Mehrweggetränkeverpackungen - Klimaschädliche Plastikflaschen erobern den Markt - Mehrwegorientierte Getränkewirtschaft fürchtet um 170.000 Arbeitsplätze im Mittelstand - Zur Unterstützung umweltfreundlicher Mehrwegverpackungen fordert "Allianz für Mehrweg" eine Lenkungsabgabe von 20 Cent auf Einwegverpackungen zusätzlich zur Pfandpflicht

1293101847i8825Konsum beträgt derzeit ein Viertel der nachwachsenden Rohstoffe

San Francisco (pte/03.01.2011/12:05) - Pflanzen könnten in Zukunft zu einem knappen Gut werden, wenn der aktuelle Trend zu einem rapid wachsenden Pflanzenkonsum anhält. Das berichten Forscher der NASA http://www.nasa.gov bei einer Tagung der US-Geophysiker in San Francisco. Im Jahr 2005 verbrauchte die Menschheit 25 Prozent der Biomasse, die von Pflanzen durch Photosynthese erzeugt wurde. 1995 waren es nur 20 Prozent. "Ein bedeutender Anstieg für diese kurze Zeit", so Studienleiter Marc Imhoff.

Menschliches Versagen deckt fehlende Nachhaltigkeit auf

Wien (pte/27.12.2010/06:20) - Schon im ersten Jahresdrittel deutete sich an, dass 2010 als Katastrophenjahr in die Geschichte eingehen wird. Bewegungen im Erdinneren und Klimaereignisse beherrschten die Emotionen und Schlagzeilen, jedoch auch eindeutig vom Menschen verschuldete Tragödien wie etwa die BP-Ölpest im Golf von Mexiko. Reagiert auch die Politik nur sehr verhalten auf die Zeichen der Zeit, haben sie bei der Zivilgesellschaft zu einem Anstieg des nachhaltigen Bewusstseins geführt.

1292254557i31376Cancún-Teilnehmer: "Politische Vorbedingungen nicht besser geworden"

Hamburg/Potsdam (pte/14.12.2010/06:10) - Die Kommentare auf den Ausgang der UN-Klimaschutzkonferenz in Cancún hätten kaum unterschiedlicher ausfallen können. Teilnehmende Politiker und Wissenschaftler strahlten Feierlaune aus, während ihnen Kritiker jeglichen Fortschritt absprachen. "Man ist einer Verlängerung des 2012 auslaufenden Kyoto-Vertrags zwar näher, gewiss ist dessen Zustandekommen jedoch weiterhin nicht", urteilt der Ökonom Reimund Schwarze vom Climate Service Center http://www.climate-service-center.de, der selbst in Cancún einer Verhandlungsdelegation angehörte, im pressetext-Interview.

1291994525i25859Kompromiss der UN-Klimakonferenz leistet Vorarbeit für 2011

Logo der UN-Klimakonferenz in Cancun: Arbeit an der Vertrauensbasis (Foto: COP16)

Cancun/Zürich (pte/11.12.2010/10:10) - Die UN-Klimakonferenz in Cancun ging am Freitagabend in die letzte Runde. In einem zähen Ringen bis in die Nachtstunden mexikanischer Ortszeit einigten sich die großen Staaten auf Kompromisslösungen, die allerdings unverbindlich sind. Bis zuletzt widersetzte sich Bolivien der Zustimmung, weshalb die Konferenz entgegen des ursprünglichen Konferenzprogramms am Freitag noch nicht beendet wurde. Wann am heutigen Samstag eine Beschlussfassung erfolgt ist bisher unklar (Stand bei Redaktionsschluss um 10 Uhr).

Experte: "Politik braucht in der CO2-Reduktion breite Unterstützung"

Columbus/Potsdam (pte/10.12.2010/06:10) - "Die Zukunft der Menschheit heißt Anpassung und Erleiden der Folgen des Klimawandels. Alle werden von der Erderwärmung betroffen sein, am meisten jedoch jene mit den wenigsten Ressourcen zur Anpassung." Mit dieser Mahnung richtet sich der Klimaforscher Lonnie Thompson von der Ohio State University http://www.osu.edu in der Zeitschrift "The Behaviour Analyst" an "Sozialwissenschaftler und Verhaltensforscher". Thompsons Botschaft betrifft auch das weitere Vorgehen nach der UN-Klimakonferenz in Cancun http://unfccc.int/2860.php, die am heutigen Freitag zu Ende geht.

Auf Klimakonferenz in Cancun muss ein Kyoto-Folgeabkommen beschlossen werden

Hamburg / Cancun - 28. 11. 2010 (ots) - Greenpeace fordert zu Beginn der Klimaverhandlungen morgen im mexikanischen Cancun die Staaten auf, beim Klimaschutz nicht auf die USA zu warten sondern endlich konkrete Ergebnisse zu erzielen. Nach Ansicht der unabhängigen Umweltschutzorganisation muss auf jeden Fall beschlossen werden, bis nächstes Jahr ein völkerrechtsverbindliches Kyoto-Folgeabkommen zu erarbeiten, auch ohne USA. Dazu müssten sich die Staaten schriftlich auf einen verbindlichen Fahrplan zur Erstellung des Klimaschutzabkommens einigen. Von Bundeskanzlerin Angela Merkel fordert Greenpeace, die EU zu der Aussage zu drängen, ihre Treibhausgase um 30 Prozent zu reduzieren. Das könnte den ins Stocken geratenen Klimaschutzverhandlungen neuen Schwung geben.



Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen