klimaWANDEL.de -Wir sind eine Welt!

Unternehmen müssen dennoch jährlich rund 800 Millionen Euro mehr Steuern zahlen

Berlin (ots) - Der BDI zeigt sich erleichtert, dass die ursprünglich vorgesehene Vervielfachung der Energie- und Stromsteuern für energieintensive Unternehmen zumindest begrenzt werden soll. "Die ursprünglichen Pläne hätten die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Unternehmen und damit viele 100.000 Arbeitsplätze in Deutschland ernsthaft gefährden können", erklärte BDI-Hauptgeschäftsführer Werner Schnappauf am Dienstag in Berlin, weil nunmehr Zahlen zu den finanziellen Auswirkungen der Koalitionsberatungen vom Sonntag vorliegen,

Bundesumweltministerium stellt 10 Millionen Euro für Fonds der Weltbank zur Verfügung

Das Bundesumweltministerium stellt für den Schutz der tropischen Wälder zusätzlich 10 Millionen Euro zur Verfügung. Das kündigte Bundesumweltminister Norbert Röttgen am Dienstag in Nagoya, Japan, an. Röttgen: „Noch immer gehen jährlich rund 13 Millionen Hektar Wald verloren. Gerade die tropischen Wälder haben sowohl für die biologische Vielfalt als auch für den Klimaschutz eine herausragende Bedeutung. Mit ihrem Verlust zerstören wir nicht nur unsere Lebensgrundlagen sondern auch die künftiger Generationen.“

Freisetzung enormer Kohlenstoff-Vorräte bei weiterer Erwärmung

Wien (pte/23.10.2010/06:10) - Die Erderwärmung ist in der Arktis stärker als im Rest der Welt. Diese Veränderungen beeinflussen das Weltklima, sind jedoch bisher noch kaum erforscht. Ein Projekt der European Science Foundation ESF http://www.esf.org aus acht Ländern will dies nachholen. "Einiges deutet darauf hin, dass in der Arktis eine Klima-Zeitbombe tickt. Bedenklich ist besonders, wenn die enormen Mengen an Kohlenstoff im Permafrost durch dessen Auftauen an die Atmosphäre gelangen", berichtet Projektkoordinator Andreas Richter von der Universität Wien http://www.ecosystem-research.net gegenüber pressetext.

Berlin (ots) - Wer soll die Energiewende bezahlen - Wir oder unsere Kinder? DUH-Bundesgeschäftsführer Rainer Baake: Kosten der Energiewende nicht der nächsten Generation aufbürden - Im Streit um die Ökostromkosten werden positive Effekte der Energiewende systematisch unterschlagen - Deutsche Umwelthilfe sieht "merkwürdige Allianz aus Interessenpolitik und Rechthaberei" - Nach der Entscheidung über längere AKW-Laufzeiten kommt der Kampf gegen des Erneuerbare Energien Gesetz auf Touren

Greenpeace-Umfrage: Große Mehrheit unterstützt Erneuerbare Energien

Hamburg (ots) - 86 Prozent der Bundesbürger halten es für wichtig bis sehr wichtig, dass Deutschland seine Stromversorgung vollständig auf Erneuerbare Energien umstellt. Die Hälfte der Haushalte ist bereit, dafür deutlich mehr Geld auszugeben als bisher. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts tns-emnid für die unabhängige Umweltorganisation Greenpeace. Nur 35 Prozent glauben, dass für eine vollständige Stromversorgung mit Erneuerbaren Energien eine Verlängerung der Laufzeiten der Atomkraftwerke notwendig ist.

Kirchen, Entwicklungshilfeorganisationen und Alpenverein fordern den weiteren Ausbau der Erneuerbaren und ehrliche Strompreise

Berlin/Aachen/Schwerte (ots) - Zur Debatte um die Förderungen und den weiteren Ausbau der Erneuerbaren Energien in Deutschland erklärt die Klima-Allianz, das große gesellschaftliche Bündnis aus mehr als 100 Nichtregierungsorganisationen, Gewerkschaften und Kirchen:

"Der weitere massive Ausbau der Erneuerbaren Energien ist richtig und alternativlos. Nur Erneuerbare Energien schaffen eine zukunftsfähige Versorgungssicherheit, die nicht zu Lasten unserer Kinder und Enkel geht." so Pfarrer Breyer von der evangelischen Kirche (Leiter des Instituts für Kirche und Gesellschaft). "Die evangelische Kirche bekennt sich daher klar zu Erneuerbaren Energien und fordert die Politik auf, den Erneuerbaren künftig keine Steine mehr in den Weg zu legen."

Sieger im dena-Kommunalwettbewerb stehen fest

Berlin (ots) - Die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) hat im Rahmen des dena-Energieeffizienzkongresses in Berlin vier vorbildliche kommunale Energieeinsparprojekte aus ganz Deutschland mit insgesamt 25.000 Euro ausgezeichnet. Die Gewinnerkommunen stehen mit ihren Projekten modellhaft für die vielfältigen Ansatzmöglichkeiten zur Steigerung der Energieeffizienz und sind damit Vorbild für Deutschlands Städte und Gemeinden. Die Prämierung sowie die Vergabe eines Anerkennungspreises erfolgte im Zuge des Wettbewerbs "Energieeffizienz in Kommunen - Gute Beispiele 2010", den die dena im Rahmen der vom Bundeswirtschaftsministerium geförderten Kommunikationsplattform zur Umsetzung der EU-Energiedienstleistungsrichtlinie (EDL-Richtlinie) in diesem Jahr erstmalig initiierte. Den Gewinnerprojekten wurde gleichzeitig das Label "Good Practice Energieeffizienz" verliehen, das Energieeffizienz in Kommunen, Institutionen und Unternehmen sichtbar macht.

101010-logo-GERMANWeltweiter Klima-Aktionstag ‚10/10/10: Global Work Party’ am 10. Oktober

Hauptevent in Berlin und 70+ Aktionen in ganz Deutschland

Am Brandenburger Tor findet am 10. Oktober 2010 das deutsche Hauptevent im Rahmen des weltweiten Klima-Aktionstages von 350.org (1) statt. Mit über 7.000 Aktionen in mehr als 185 Ländern ist der 10. Oktober auf dem besten Weg, der größte Aktionstag für konkreten Klimaschutz in der Geschichte zu werden (2). Mit ihren Aktionen senden die Menschen eine Botschaft an die Politik:

„Wir packen die Klimakrise an – und wir erwarten, dass auch ihr endlich handelt!“



Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen