klimaWANDEL.de -Wir sind eine Welt!

(Washington Post) How do you get to the city of the future? Seven cities have spent six months racing to answer that question. They’re vying for a $40 million start-up prize from the U.S. Department of Transportation, which asked them to juggle three big ideas: automation, climate change and urban inequality. But even without the federal cash or “Smart City” crown, city officials say big changes are coming faster than people realize. ... read more at the Wsdhington Post

(Spiegel Online) Im Tuk-Tuk von Bangalore nach London: Der Autoingenieur Naveen Rabelli hat sich auf diese Reise gemacht. Zehn Länder, 100 Tage, 10.000 Kilometer. Und null Emissionen - denn sein Dreirad fährt mit Solarstrom. ... weiterlesen bei spiegel Online

(srf.ch) Vier Fussballfelder lang, beladen mit 18'000 Containern – das ist die neuste Generation der Frachtschiffe. Komplett abgeschirmt, hinter den Kulissen der Gesellschaft, spielt sich dieses Milliardengeschäft ab. Der preisgekrönte Filmer Denis Delestrac hat hingeschaut. ... weiterlesen bei srf.ch

(srf.ch) Die Meere dieser Welt sind zu Autobahnen geworden. 60‘000 Frachtschiffe verkehren rund um die Uhr, um die Bedürfnisse von sieben Milliarden konsumhungrigen Menschen zu versorgen. Ist der Transport per Schiff tatsächlich besser, als per LKW oder Flugzeug? Einsichten in ein verschwiegenes Business. ... der Film von Denis Delestrac ist noch bis zum 9. Juli hier zu sehen. 

(filmefuerdieerde.org) Die postindustriellen Ökonomien sind heute durch einen stark zurückgegangenen Produktionssektor gekennzeichnet. 90% von allem, was wir konsumieren, kommt aus Übersee. Die Frachtschiff-Industrie kontrolliert 95% aller Produkte, die auf diesem Planeten transportiert werden. Was ist der wahre Preis des Verschiffens? Wer sind die Schlüsselfiguren dieser globalen Industrie? Was ist der Einfluss auf unser Leben und die Umwelt?

FREIGHTENED (Originaltitel: CARGOS – LA FACE CACHEE DU FRET) nimmt uns hinter die Kulissen einer alles-ausser-sichtbaren Industrie, um die Mechanik und die Gefahren zu zeigen, welche den Kern unserer Wirtschaft, unserer Umwelt und dem eigentlichen Modell unserer Zivilisation bilden. ... alle weiteren Informationen, Trailer und Aufführungsrechte finden sich unter: filmefuerdieerde.org

All cars sold after 2025 in Norway are to be emissions-free, according to a new energy plan signed by the country's four major political parties. According to the headline of Norwegian newspaper Dagens Næringsliv, the country’s four major political parties have signed on to an energy policy plan that will ban diesel and gas by the year 2025. The draft of the country’s 2018-2029 National Transport Plan dictates that all new cars sold after 2025 must be emissions-free. Heavier vehicle emissions will also be clamped down on by 2030. ... read more: http://www.trueactivist.com/

That Brings A 40% Drop In Air Pollution

Since September of last year, Paris has been implementing a “no car day” once every month in an effort to reduce air and noise pollution. True Activist reported on the first no car day and even published a follow-up article that confirmed that the day without cars was a success, so making it a monthly affair was the obvious next step for Anne Hidalgo, the city’s mayor.

(Wired.de) In China wird es langsam eng auf den Straßen. Ingenieure arbeiten deshalb an neuen Ideen, um den Verkehr in den Städten zu entlasten. Eine davon: Riesenbusse mit einem Fassungsvermögen von bis zu 1200 Passagieren, die über dem Asphalt schweben, um anderen Autos mehr Platz zu lassen. ... weiterlesen bei Wired.de

Das Video zum "Straddling Bus":  

 

(Wired.de) Der Light Rider ist laut Hersteller das weltweit erste Motorrad aus dem 3D-Drucker. Das Hightech-Bike hat einen Elektromotor, wiegt nur 35 Kilogramm und kann bis zu 80 Kilometer pro Stunde fahren. ... weiterlesen bei Wired.de

Link zum Light Rider: http://www.lightrider.apworks.de

Berlin (ots) -  Deutsche Umwelthilfe und Arbeitsring Lärm kritisieren Eintreten der deutschen Bundesregierung für mehr Lärm im Straßenverkehr - Lärmschutzgrenzwerte sollen für hochmotorisierte Fahrzeuge um bis zu fünf Dezibel angehoben werden - Der Vorstoß unterläuft die Pläne der EU Kommission sowie die eigene, nationale Zielsetzung und ignoriert den Bundesratsbeschluss zur Senkung der Lärmbelastung - Bundesregierung einmal mehr in der Rolle der Erfüllungsgehilfin der deutschen Automobilindustrie