klimaWANDEL.de -Wir sind eine Welt!

Mensch und Umwelt weiter Versuchskaninchen für die Autoindustrie

Berlin (ots) - Die Autoindustrie setzt in Klimaanlagen weiterhin auf Klimakiller und gefährliche Chemiecocktails und umgeht EU-Vorgaben - Berufsverband der Feuerwehren beklagt ungeklärte Sicherheitsrisiken beim Kältemittel 1234yf für Rettungskräfte und Insassen bei Unfällen - DUH fordert von Autoherstellern und Behörden Verzicht auf die gefährliche Chemikalie 1234yf und die kurzfristige Einführung natürlicher Kältemittel

Feinstäube verursachen außer COPD- auch immense Asthmakosten

Amherst/St. Gallen (pte027/30.01.2012/13:30) - Feinstäube aus dem Straßenverkehr sind ein wesentlicher Faktor für die Entstehung und Verschlimmerung von Asthma. Die Kosten, die sie durch diese Krankheit verursachen, wurden bisher deutlich unterschätzt, berichten Schweizer und US-Forscher im "European Respiratory Journal". Bis zur Hälfte der finanziellen Last, die Asthma für die Gesundheitsversorgung bedeutet, ist direkt und indirekt auf Abgase aus dem Verkehr zurückzuführen, so das Ergebnis der ersten Asthma-Kostenrechnung.

Bereits 85 Prozent des globalen Warentransfers per Schiff abgewickeln

Wien (pte023/18.01.2012/13:34) - Fünf Megatrends über den weltweiten Gütertransport hat Georg Pachta-Reyhofen, Vorstandssprecher von MAN SE http://www.man.de , auf Einladung des Österreichischen Vereins für Kraftfahrzeugtechnik http://www.oevk.at im Wiener Haus der Industrie am Dienstagabend präsentiert. Danach werden erhebliche Anstrengungen unternommen, Nutzfahrzeuge wie Schiffe umweltverträglicher und sicherer zu machen. "Nur das schlechte Image der LKW können wir seit Jahrzehnten nicht ändern", sagt Pachta-Reyhofen gegenüber pressetext.

Berlin (ots) - Pünktlich zur Verschärfung zahlreicher Umweltzonen versucht die Autofahrerlobby deren Wirksamkeit in Frage zu stellen - auf 'grün' scharf gestellte Zonen reduzieren die besonders giftigen Dieselrußemissionen um bis zu 60 Prozent - konsequent umgesetzte Einfahrverbote für Dieselstinker retten schon heute jährlich hunderte Menschenleben - DUH-Bundesgeschäftsführer Resch nennt Widerstand gegen Umweltzonen "unverantwortlich und geradezu asozial"

Umweltfreundliches Verkehrsmittel hat Reichweite von zehn Kilometern

Christchurch (pte001/19.11.2011/06:00) - YikeBike http://yikebike.com macht das Elektrofahrrad mobil. Mit ihrer gleichnamigen Erfindung präsentiert das neuseeländische Unternehmen ein emissionsfreies Fortbewegungsmittel in eigenwilligem Design. Das Rad ist faltbar und eignet sich somit für die tägliche Mitnahme in öffentlichen Verkehrsmitteln, um damit die letzte Distanz zum Ziel flott zu überbrücken.

Portal PlugSurfing.de bietet Zugang zu über 7.000 Ladesäulen

Berlin (pts007/18.10.2011/10:15) - Pünktlich zur internationalen Leitmesse für Elektromobilität eCarTec in München, ist das größte europäische Ladenetzwerk nun auch in Deutschland verfügbar.

Ab sofort verbindet das Portal PlugSurfing.de die Anbieter und die Nutzer öffentlicher sowie privater Stromtankstellen und bietet Zugang zu mehr als 7.000 Ladesäulen. Mit wenigen Klicks können PlugSurfing-Nutzer auf einer interaktiven Karte alle Informationen über installierte Ladestationen abrufen oder neue Standorte hinzufügen. Die Standortinformationen können via iPhone App, Mobile Webpage oder direkt über die Website http://www.PlugSurfing.de abgefragt werden - eine App für Android Smartphones erscheint in Kürze.

Experte: "Batteriebetriebene Fahrzeuge sind nur Überbrückungslösung"

Lynchburg/Duisburg (pte011/12.10.2011/11:45) - Autotechnik-Unternehmen und Rennteamsponsor Edison2 http://edison2.com hat das mehrfach ausgezeichnetes "Very Light Car" (VLC) nun mit einem Elektromotor ausgerüstet. Unter dem Titel "eVLC" lieferte das Vehikel in ersten Tests beeindruckende Verbrauchs- und Leistungswerte. Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer von der Universität Duisburg-Essen http://www.uni-due.de sieht das Projekt mit Interesse, meint aber im pressetext-Interview, dass das batteriebetriebene Elektroauto eine Übergangslösung auf dem Weg zur Brennstoffzelle bleiben wird.

Berlin (ots) - Pressemitteilung - Aktueller Report von Transport & Environment zeigt: Europaweite CO2-Grenzwerte sind zu wenig ehrgeizig und werden von mehreren Herstellern voraussichtlich vorzeitig erreicht - Sinkende Preise für Neuwagen widerlegen Kassandrarufe der Automobilindustrie, dass Klimaschutz ihre Produkte unnötig verteuern - Deutsche Umwelthilfe fordert beschleunigte Verbrauchsminderung gerade in Deutschland - Daimler unter großen Herstellern EU-weit auf dem letzten Platz beim Klimagasausstoß von Neuwagen