klimaWANDEL.de -Wir sind eine Welt!

World Vision: Versprechen müssen Taten folgen - jetzt!

Friedrichsdorf, 23. September 2009 (ots) - Zum Auftakt des G 20 Gipfels in Pittsburgh fordert die Kinderhilfsorganisation World Vision die Teilnehmer auf, ihren Versprechungen endlich Taten folgen zu lassen. "Gipfelgeplauder füllt keine Mägen und macht kein Kind gesünder", betont Christoph Waffenschmidt, Vorstandsvorsitzender von World Vision Deutschland. "Den Versprechen müssen jetzt und heute endlich Taten folgen. Wir können nicht jedes Jahr aufs Neue zuschauen, wie fast 9 Millionen Kinder unter 5 Jahren an größtenteils vermeidbaren oder behandelbaren Erkrankungen sterben.

Bundesumweltminister Sigmar Gabriel begrüßt die Ankündigung der Alexander von Humboldt-Stiftung, internationale Klimaschutz-Stipendien an Nachwuchsführungskräfte aus Entwicklungs- und Schwellenländern zu vergeben. „Ökologie und Ökonomie sind keine Gegensätze, Green Business ist das Erfolgsmodell der Zukunft. Ich freue mich, dass künftige Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger bei uns zum Klima- und Ressourcenschutz forschen und arbeiten und wertvolle Erfahrungen nach Hause nehmen werden“, so Gabriel.

Berlin (ots) - Mehr als 500 Unternehmen aus beinahe allen G20 Ländern fordern im Kopenhagen Kommuniqué von der Politik ein verlässliches internationales Rahmenabkommen für den Klimaschutz. Zu den unterzeichnenden Unternehmen aus Deutschland gehören Allianz SE, Deutsche Telekom AG, Otto Group, Beluga Shipping GmbH, Schüco International KG und EnBW Energie Baden-Württemberg AG. Die Initiative "2° - Deutsche Unternehmer für Klimaschutz" unterstützt als Kooperationspartner der Prince of Wales's Corporate Leaders Group on Climate Change alle Forderungen des Kopenhagen Kommuniqués.

DCTI veröffentlicht den ersten Band "Solarenergie"

(pressebox) Bonn, 21.09.2009, Bonn. Das Deutsche CleanTech Institut (DCTI) veröffentlicht nun den ersten, kostenlosen Berichtsband einer insgesamt 20-bändigen Studienreihe, die sich mit den Arbeitsfeldern der deutschen CleanTech Branche beschäftigt. Dabei wird im gerade erschienenen, ersten Studienband die Solarindustrie vorgestellt. Neben der Photovoltaik werden auch die Industriezweige Solarthermie und Konzentratortechnik hinsichtlich ihrer Entwicklung und künftigen Potentiale beleuchtet. In allen drei Bereichen sind deutsche und europäische Unternehmen führend und treiben den CleanTech Gedanken maßgeblich voran.

In Lienz konnte SW Umwelttechnik mit der erfolgreichen Montage der Radfahrbrücke aus Rescon® einen Meilenstein in der Entwicklung moderner und gleichzeitig umweltgerechter Baustoffe realisieren

Qualitätsmanagementsystem nach ISO 9001: 2008, Umweltmanagement nach ISO 14001: 2004 zertifiziert

Augsburg (ots) - Die meteocontrol GmbH, Augsburg, seit über 30 Jahren als Anbieter von Produkten und Dienstleistungen in den Bereichen regenerativer Energien und Wetterdatenmanagement am Markt, hat erfolgreich ein Qualitäts- und Umweltmanagement eingeführt und hierfür eine Zertifizierung entsprechend den Normen DIN EN ISO 9001 (Qualitätsmanagementsystem) und 14001 (Umweltmanagementsystem) erhalten.

Befragung im Finanzsektor: 2/3 sehen Geschäftsrisiken durch Klimawandel - DEG als Beratungsinstitut gefordert

Köln (ots) - Der Klimawandel stellt die ganze Welt vor große Herausforderungen. Doch die Menschen in Entwicklungs- und Schwellenländern werden von Auswirkungen wie Dürre und Flutkatastrophen besonders betroffen sein. Finanzinstitute können eine wichtige Rolle spielen, indem sie klimafreundliche Investitionen finanzieren. Um herauszufinden, wie Banken in Schwellen- und Entwicklungsländern mit dem Thema umgehen, hat die DEG - Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbH die erste internationale Untersuchung dazu beauftragt.

Umweltbundesamt veranstaltet „Tag der natürlichen Ressourcen“

Die stetig wachsende Weltbevölkerung und der steigende Pro-Kopf-Verbrauch von Energie und materiellen Gütern fordern ein rasches Umdenken der Wirtschaft, der Politik und der Gesellschaft im Umgang mit natürlichen Ressourcen – also mit erneuerbaren und nicht erneuerbaren Rohstoffen, mit Wasser und Boden. Neben Klimaschutz gehört auch der Ressourcenschutz auf die Agenda der internationalen Umweltpolitik. Unter dem Motto „Factor X: Beyond Climate Change“ organisiert das Umweltbundesamt (UBA) zum ersten Mal am 16. September 2009 in Berlin den „Tag der natürlichen Ressourcen“ als Side Event des parallel in Davos stattfindenden World Resources Forum 2009. Diese internationale Plattform tagt ebenfalls zum ersten Mal und versteht sich als Brücke zwischen Wissenschaft und Wirtschaft. Gemeinsames Ziel beider Veranstaltungen ist es, den Fokus auf die intelligente, sparsame Nutzung und nachhaltige Bewirtschaftung natürlicher Ressourcen zu setzen.