klimaWANDEL.de -Wir sind eine Welt!

Produktionskosten und Ressourcenknappheit belasten

Spritpreise: das Oster-Wochenende steht vor der Tür (Foto: pixelio.de/P. Bork)

Frankfurt am Main/Neuss (pte013/25.03.2013/12:00) - "Durch tendenziell steigende Rohölpreise kommt bereits in den nächsten fünf Jahren ein Spritpreis von zwei Euro in Sicht", so Werner Zittel, Hauptautor einer von der Energy Watch Group http://energywatchgroup.com in Auftrag gegebenen Studie. Das Fördermaximum für alle fossilen Energien zusammengenommen werde bereits 2020 eintreten. Wissenschaftler haben darin die globale Verfügbarkeit von Erdöl, Erdgas, Kohle sowie die Uranversorgung analysiert und daraus ein Szenario bis zum Jahr 2030 entwickelt http://bit.ly/14iBwWt . Derzeit beträgt der Preis für einen Liter Treibstoff rund 1,30 bis 1,50 Euro.

 


Mangelnde geopolitische Sicherheit

Die steigende Preise für Benzin und Diesel werden für Wirtschaft sowie Private zu einer zunehmenden Belastung. "Es gibt zwei langfristige Treiber für den Spritpreis. Für den Anstieg verantwortlich sind einerseits die steigenden Produktionskosten in den Nicht-OPEC Ländern wie Brasilien, Kanada oder Mexiko, die mit der Ölförderung und Neuerschließung in Tiefsee-Regionen einhergehen. Andererseits ist da der Anstieg der sogenannten Break-Even-Preise der OPEC-Staaten, die ihren Staatshaushalt zum überwiegenden Teil mit dem Export von Öl finanzieren", erklärt Carsten Fritsch, Rohstoffanalyst bei der Commerzbank http://commerzbank.de , im pressetext-Gespräch. Hinzu komme neben Steuern und dem Wechselkurs auch die mancherorts fehlende geopolitische Sicherheit.

Laut der Studie nimmt die Förderung von konventionellem Erdöl seit 2008 ab. Deshalb seien die Anstrengungen der Erdölindustrie vor allem darauf ausgerichtet, das aktuelle Förderniveau zu halten. Die Konzerne würden den Rückgang bei den produzierenden Erdölfeldern mit Bohrungen in der Tiefsee und der besonders umweltschädlichen Gewinnung von Öl aus Teersanden wettmachen. Damit bleibt man allerdings "weit hinter den Erwartungen zurück", so Zittel.

US-Fracking-Boom nicht von Dauer

Die USA wollen künftig energieautarker auftreten. Doch der Aufschwung im Öl- und Gasgeschäft mithilfe des umstrittenen Frackings wird laut der Erhebung bereits zwischen 2015 und 2017 ihren Höhepunkt erreichen und danach stark abfallen.

Als unrealistisch wird auch die kürzlich veröffentlichte Prognose der Internationalen Energieagentur http://iea.org gesehen. Diese rechnet in ihrem World Energy Outlook http://worldenergyoutlook.com mit einer hohen Verfügbarkeit von fossilen Energieträgern und führt dabei neben dem Fracking auch Tiefbohrungen und Teersand-Gewinnungen für Öl- und Kohlevorkommen ins Treffen.

Quelle: Pressetext Redaktion



Aktuelle News

September 12, 2018

Baumagnat statt Bauern Landgrabbing

in Umwelt
(Freitag.de) Seit Ausbruch der Finanzkrise ist Agrarland für Investoren begehrter denn je. Nicht allein für Afrika sind die Folgen verheerend ... ganzen Artikel auf Freitag.de lesen
September 04, 2018

Schädlicher Kunststoff: Der größte Mikroplastik-Verursacher sind Autoreifen

in Umwelt
(Spiegel Online) Mikroplastik gelangt über Fische auch in die Nahrung des Menschen. Nun haben Forscher die wichtigsten Quellen in Deutschland ermittelt. Auch Schuhe spielen demnach eine Rolle. ...ganzen Artikel auf SpiegelOnline lesen
Aug 27, 2018

Plastikabfälle: Der vermüllte Planet

"Die Menschheit produziert immer mehr Plastik - und große Mengen landen über kurz oder…
Aug 27, 2018

The Human Impact on the World’s Forests

Courtesy of: Visual Capitalist Forests cover over 30% of the world’s land, but human…
Jun 26, 2018

In Indien droht eine Trinkwasserkatastrophe

(Telepolis/Florian Rötzer) Nach einem Regierungsbericht werden 40 Prozent der Bevölkerung…
Mai 02, 2018

WHO-Studie: Neun von zehn Menschen atmen verschmutzte Luft

(Spiegel Online)Feinstaub macht krank und tötet: Daten der Weltgesundheitsorganisation…

Aktuelle News

Mai 02, 2018

Cars Are Ruining Our Cities

in Mobilität, Auto, Verkehr
(NYTimes.com) We might be living through a new age of miracles. Last month, Los Angeles decided against adding lanes to a freeway, an unexpected move in a city that has mistakenly thought for years that more lanes mean fewer traffic jams. ... ganzen Artikel auf NYTimes.com lesen
April 19, 2018

Elektro-Lkw Brummi brummt nicht mehr

in Mobilität, Auto, Verkehr
(Spiegel Online) Geringere Wartungskosten, kein Ärger mit Fahrverboten, weniger Lärm - die Lkw-Branche entdeckt die Vorzüge der Elektromobilität. Volvo präsentierte nun in Göteborg den ersten strombetriebenen Großserien-Truck. ... ganzen Artikel auf Spiegel Online lesen
Nov 04, 2017

Emissionsfreie E-Autos gibt es gar nicht

(ZeitOnline) Null Gramm CO2-Ausstoß klingt super, ist aber gelogen. Doch wer merkt's?… ... weiter lesen
Aug 06, 2017

Electric cars are not the answer to air pollution, says top UK adviser

(TheGuardian) Prof Frank Kelly says fewer not cleaner vehicles are needed, plus more… ... weiter lesen
Aug 06, 2017

Autos in der Zukunft : "Diese groteske Autofixierung, die kriminellen Machenschaften"

(ZeitOnline)Der Mobilitätsexperte Stephan Rammler ist genervt von verstopften Straßen,… ... weiter lesen
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen