klimaWANDEL.de -Wir sind eine Welt!

PR-Experte: "Klima-Hype droht sich erneut totzulaufen"

Einbrüche in Krisenzeiten (pte004/07.08.2012/06:15) - Umwelt-Marketing steht und fällt mit der Wirtschaftsentwicklung. Das behaupten zumindest Statistiker der Penn State University http://psu.edu in der Zeitschrift "Public Understanding of Science". Ihr Resümee aus der Analyse von 30 Jahren Anzeigenanalyse des "National Geographic Magazine": Ökologische Themen gibt es in der Werbung - und somit in der gesellschaftlichen Wahrnehmung - nur in wirtschaftlich guten Jahren. PR-Fachleute erkennen allerdings statt ökonomischen eher kommunikative Zyklen.

 

Seismograf der Gesellschaft

"Vor dem Entwurf und Schalten einer Anzeige forschen Werbetreibende intensiv. Wir sehen deshalb Werbung für Umweltthemen als verlässlichen Näherungswert für deren Stellung in der Gesellschaft", erklärt Studienleiter Lee Ahern in der Zeitschrift "Public Understanding of Science". Was er zeigen konnte: Veränderungen im BIP eines Landes können einigermaßen verlässlich vorhersagen, wie viel "grüne" Werbung geschalten wird.

Kommunikative Zyklen

"Umweltthemen sind starken Zyklen unterworfen", betont Martin Lichtl, Spezialist für Umwelt-PR und Nachhaltigkeits-Marketing http://lichtl.com , im pressetext-Interview. In den 1980er-Jahren gab es einen regelrechten Boom, bei dem jeder dritte Marketingmanager den ökologischen Zusatznutzen in die Anzeige aufnahm. "Ab 1992 brach der Hype im Produktmarketing plötzlich wieder zusammen. Die umweltfreundlichen Verpackungen und die wassersparenden Waschmaschinen liefen sich kommunikativ zu Tode", so der Experte.

In den "vergangenen drei bis vier Jahren" dominierte schließlich der Klimaschutz alle ökologischen Botschaften. Lichtl sieht auch hier den Overkill nahen. "In zwei, drei Jahren wird dieser gesellschaftliche Trend auch wieder abklingen. Problem ist hier unter anderem, dass noch immer dieselbe Argumentationen und selbst dieselben Bilder wie etwa der Baum verwendet werden wie vor zehn Jahren." Neue, kreative Konzepte seien nötig, eine Lösung jedoch noch nicht in Sicht. "Die Konsumenten wissen viel, halten sich jedoch nicht daran. Wir brauchen dringend Aha-Erlebnisse, die diesen Plausibilitätsknick überwinden."

Emotionsdrüse der Unternehmen

Die US-Forscher überprüften auch die Auftraggeber der untersuchten Werbeeinschaltungen. Großteils waren dies Firmen, daneben auch Umweltorganisationen oder Dachverbände aus Industrie oder Wirtschaft, sagt Ahern. "Unternehmen werben heute emotionaler denn je und konzentrieren sich dabei vor allem auf Corporate Social Responsiblilty, während die Betonung 'grüner' Eigenschaften von Produkten selten geworden ist. Umweltorganisationen bieten mehr Infos und Argumentation."

Link zur Studie: http://bit.ly/PzvaoZ

Quelle: pressetext.redaktion



Aktuelle News

September 12, 2018

Baumagnat statt Bauern Landgrabbing

in Umwelt
(Freitag.de) Seit Ausbruch der Finanzkrise ist Agrarland für Investoren begehrter denn je. Nicht allein für Afrika sind die Folgen verheerend ... ganzen Artikel auf Freitag.de lesen
September 04, 2018

Schädlicher Kunststoff: Der größte Mikroplastik-Verursacher sind Autoreifen

in Umwelt
(Spiegel Online) Mikroplastik gelangt über Fische auch in die Nahrung des Menschen. Nun haben Forscher die wichtigsten Quellen in Deutschland ermittelt. Auch Schuhe spielen demnach eine Rolle. ...ganzen Artikel auf SpiegelOnline lesen
Aug 27, 2018

Plastikabfälle: Der vermüllte Planet

"Die Menschheit produziert immer mehr Plastik - und große Mengen landen über kurz oder…
Aug 27, 2018

The Human Impact on the World’s Forests

Courtesy of: Visual Capitalist Forests cover over 30% of the world’s land, but human…
Jun 26, 2018

In Indien droht eine Trinkwasserkatastrophe

(Telepolis/Florian Rötzer) Nach einem Regierungsbericht werden 40 Prozent der Bevölkerung…
Mai 02, 2018

WHO-Studie: Neun von zehn Menschen atmen verschmutzte Luft

(Spiegel Online)Feinstaub macht krank und tötet: Daten der Weltgesundheitsorganisation…

Aktuelle News

Mai 02, 2018

Cars Are Ruining Our Cities

in Mobilität, Auto, Verkehr
(NYTimes.com) We might be living through a new age of miracles. Last month, Los Angeles decided against adding lanes to a freeway, an unexpected move in a city that has mistakenly thought for years that more lanes mean fewer traffic jams. ... ganzen Artikel auf NYTimes.com lesen
April 19, 2018

Elektro-Lkw Brummi brummt nicht mehr

in Mobilität, Auto, Verkehr
(Spiegel Online) Geringere Wartungskosten, kein Ärger mit Fahrverboten, weniger Lärm - die Lkw-Branche entdeckt die Vorzüge der Elektromobilität. Volvo präsentierte nun in Göteborg den ersten strombetriebenen Großserien-Truck. ... ganzen Artikel auf Spiegel Online lesen
Nov 04, 2017

Emissionsfreie E-Autos gibt es gar nicht

(ZeitOnline) Null Gramm CO2-Ausstoß klingt super, ist aber gelogen. Doch wer merkt's?… ... weiter lesen
Aug 06, 2017

Electric cars are not the answer to air pollution, says top UK adviser

(TheGuardian) Prof Frank Kelly says fewer not cleaner vehicles are needed, plus more… ... weiter lesen
Aug 06, 2017

Autos in der Zukunft : "Diese groteske Autofixierung, die kriminellen Machenschaften"

(ZeitOnline)Der Mobilitätsexperte Stephan Rammler ist genervt von verstopften Straßen,… ... weiter lesen
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen