klimaWANDEL.de -Wir sind eine Welt!

In Brasiliens Amazonasgebiet herrscht ein Krieg um nutzbares Land, die Entwaldung nimmt deshalb drastisch zu. Neue Zahlen eines Weltraumforschungsinstituts legen das verheerende Ausmaß offen.

https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/brasilien-entwaldung-im-amazonas-verdoppelt-sich-fast-a-1291252.html

 

 

Die Balkanhalbinsel ist die Heimat der letzten wilden Flüsse in Europa. Eine Flut von Wasserkraftentwicklungen droht jedoch die Kultur und Ökologie dieser vergessenen Region zu zerstören. Sollte die heftige Opposition vor Ort scheitern, werden die letzten unversehrten Wassereinzugsgebiete des Kontinents von mehr als 3.000 geplanten Staudämmen und Umleitungen heimgesucht - zu einer Zeit, in der Staudämme in weiten Teilen der Industrieländer stillgelegt werden.

Aktivisten, die die Ufer dieser Flüsse überspannen, und europäische Nichtregierungsorganisationen wie RiverWatch (geführt von dem deutschen Aktivisten Ulrich Eichelmann) kämpfen gegen Korruption und ausländische Investitionen der lokalen Regierung. Blue Heart dokumentiert den Kampf um den größten ungestauten Fluss in Europa, Albaniens Vjosa, die Bemühungen um die Rettung des gefährdeten Balkanluchses in Mazedonien und die Frauen in Kruščica, Bosnien und Herzegowina, die einen monatelangen, 24-Stunden-Protest anführen schützen die einzige Trinkwasserquelle ihrer Gemeinde. Diese und andere Geschichten enthüllen zum ersten Mal die schwerste bevorstehende Umweltkatastrophe in Europa.

Fordern Sie die internationalen Banken auf, nicht mehr in die Zerstörung der letzten wilden Flüsse Europas zu investieren. Die Petition unterschreiben:

https://blueheart.patagonia.com/intl/de/take-action

https://www.balkanrivers.net/de

(Spiegel Online) Zahllose LEDs machen überall auf der Welt die Dunkelheit zunichte. Forschende aus Potsdam haben nun eine interaktive Weltkarte der Lichtverschmutzung veröffentlicht. Der Initiator des Projekts erklärt, was man dabei sehen kann.

... ganzen Artikel auf Spiegel Online lesen

... Zum Online Atlas der Lichtpunkte

(Spektrum.de) Neue Zahlen bestätigen: Europas Vogelwelt ist im steilen Sinkflug. Die Kulturlandschaft verödet zunehmend. Es ist Zeit, umzukehren.
Seit 1980 hat die Zahl der Vögel in den Staaten der Europäischen Union um 56 Prozent abgenommen: Hunderte Millionen Tiere sind damit schlicht verschwunden, darunter Arten, die man früher als Allerweltsarten bezeichnet hat, wie Star, Feldlerche oder Goldammer. Kiebitze, Uferschnepfen oder Rebhühner sind flächendeckend zu Raritäten geworden oder regional ausgestorben.

... ganzen Artikel auf Spektrum.de lesen

(Der Freitag) "....Das bedeutet aber auch, dass man sich der Frage stellen muss, wie die Probleme miteinander zusammenhängen. Man muss endlich einsehen, dass Kunststoff nicht nur ein isoliertes Problem von vielen ist, das man einfach so aus seinem Leben verbannen kann, sondern dass es sich dabei um das sichtbarste Ergebnis eines halben Jahrhunderts ungebremsten Konsums handelt."

... ganzen Artikel auf DerFreitag lesen

(TheGuardian) Plastic is everywhere, and suddenly we have decided that is a very bad thing. Until recently, plastic enjoyed a sort of anonymity in ubiquity: we were so thoroughly surrounded that we hardly noticed it. You might be surprised to learn, for instance, that today’s cars and planes are, by volume, about 50% plastic. More clothing is made out of polyester and nylon, both plastics, than cotton or wool. Plastic is also used in minute quantities as an adhesive to seal the vast majority of the 60bn teabags used in Britain each year.

... ganzen Artikel auf TheGuardian lesen

(ZeitOnline - Nadia Riaz) Im Meer herrscht Aufruhr. Fische, Krebse und ihre Wassergenossen sind auf der Suche nach einem neuen Zuhause. Schuld daran ist der Klimawandel, der nicht nur für Dürren an Land, sondern auch für einen Temperaturanstieg in den Ozeanen unseres Planeten sorgt. Welche Regionen sich seit dem Jahr 1970 besonders erwärmt haben und wie sich das auf Meeresbewohner auswirkt, zeigt eine interaktive Weltkugel.

.... ganzen Artikel auf ZeitOnline lesen

(TheGuardian) The world must thrash out a new deal for nature in the next two years or humanity could be the first species to document our own extinction, warns the United Nation’s biodiversity chief.

... ganzen Artikel auf TheGuardian lesen



Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.