klimaWANDEL.de -Wir sind eine Welt!

(Spiegel Online) Die Menschheit hat laut einer neuen Schätzung bisher mehr als acht Milliarden Tonnen Plastik produziert. Recycelt wurde davon nur ein Bruchteil - und die Produktionsmengen wachsen weiter.
Seit der Entwicklung von Plastik in den frühen Fünfzigerjahren hat die Menschheit nach einer Hochrechnung weltweit etwa 8,3 Milliarden Tonnen des Materials produziert. Das allermeiste davon befinde sich heute als Müll in der Umwelt, bestenfalls noch auf Deponien, berichten US-Forscher im Fachblatt "Science Advances". Bis zum Jahr 2050 werde sich die Menge an Plastikmüll vermutlich auf etwa zwölf Milliarden Tonnen vergrößern.

... ganzen Artikel auf Spiegel Online lesen.

(Zeitonline) Niemand weiß, wie viel Plastik sich in den Weltmeeren befindet. Der Kunststoffmüll ist überall und kaum noch zu entfernen, sagt die Tiefseeforscherin Melanie Bergmann....Interview: Alexandra Endres

... Interview lesen auf Zeit.de

(WEForum) A lot has happened to Earth’s topography in the past three decades – the rapid spread of cities, melting glaciers, natural disasters and feats of engineering, to name a few. Over the years, satellite imagery has captured these remarkable transformations, and now Google has updated its Earth Engine Timelapse feature with additional data and high-resolution images that show clearly how landscapes have changed in just 32 years.

.. ganzen Artikel auf WEForum.org lesen

(Spiegel Online) Bis zu 80 Prozent weniger Insekten als 1982: Das Bundesumweltministerium hat einen drastischen Rückgang vieler Insektenarten in Deutschland festgestellt - das hat gravierende Folgen. Das Bundesumweltministerium warnt vor einem fortschreitenden Insektensterben in Deutschland. In Teilen des Landes habe sich der Bestand von Insekten seit dem Jahr 1982 um bis zu 80 Prozent verringert, heißt es in einer Antwort des Ministeriums auf eine Anfrage der Grünen-Fraktion, über die das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) berichtet.

... ganzen Artikel auf Spiegel Online lesen

2016 saw a record 200 killings of people defending their land, forests and rivers against destructive industries.

It has never been deadlier to take a stand against companies that steal land and destroy the environment. Our new report Defenders of the Earth found that nearly four people were murdered every week in 2016 protecting their land and the natural world from industries like mining, logging and agribusiness.

... ganzen Artikel lesen und Report downloaden unter www.globalwitness.org

Authors blame corporations for 'systematic denial' and 'aggressive, unethical marketing tactics'

The idea that pesticides are necessary to feed the world’s fast-growing population is “inaccurate and misleading”, a UN report has warned.

The document, which is expected to be presented to the UN Human Rights Council this week, strongly denounced the “aggressive promotion” of pesticides by the industry as experts found the chemicals had “catastrophic impacts on the environment, human health and society as a whole”.

... ganzen Artikel bei Independent.co.uk lesen

(Spiegel Online) Das einst so bunte größte Korallenriff der Welt droht, für immer zu verblassen. Nach der Korallenbleiche im vergangenen Jahr hat es diesmal die Mitte des Riffs getroffen. Forscher warnen, das Ökosystem könnte für immer zerstört sein.....Das Korallensterben am australischen Great Barrier Reef geht weiter: Eine außergewöhnlich starke Korallenbleiche in diesem und im vergangen Jahr hat zwei Drittel des Korallenriffs beschädigt, wie eine Bestandsaufnahme aus der Luft zeigt. ...Artikel lesen bei Spiegel Online

(Zeit-Online - 31. Januar 2017,) Mehr Straßen, dichtere Besiedlung und eine intensive Landwirtschaft gefährden weltweit Unesco-Welterbestätten. Besonders prekär ist das Waldsterben in Asien und Amerika.
Egal, ob in Indonesien, Indien oder Nordamerika: Die Bedrohung von Naturschutzgebieten durch die zunehmende Weltbevölkerung macht auch vor jenen Schutzzonen nicht halt, die von der Unesco einst zum Weltkulturerbe ernannt wurden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die den Zusammenhang zwischen dem sogenannten menschlichen Fußabdruck und dem globalen Waldsterben untersucht hat (Biological Conservation: Allan et al., 2017). Der menschliche Fußabdruck ist eine standardisierte Einheit, mit der der steigende menschliche Einfluss auf die Umwelt gemessen werden kann. Die Forscher identifizieren so mehr als 100 Naturschutzgebiete, die besonders gefährdet sind. ..ganzen Artikel lesen auf Zeit online