klimaWANDEL.de -Wir sind eine Welt!

780 Millionen Menschen ohne Zugang zu Trinkwasser - Klimawandel erfordert flexible Anpassungen

Freiburg (ots) - Ein Viertel aller Todesfälle in Entwicklungsländern sind auf verunreinigtes Wasser zurückzuführen. Damit fordert der Mangel an sauberem Wasser jedes Jahr mehr Todesopfer als alle Kriege weltweit. Darauf weist Caritas international aus Anlass des Weltwassertages am 22. März hin. Das Hilfswerk des Deutschen Caritasverbandes setzt beim Kampf für eine bessere Wasserversorgung auf lokal angepasste Lösungen. "Der Zugang zu Wasser ist ein Menschenrecht. Handpumpen, Filter und Zisternen sind einfache, aber höchst effektive Lösungen, um dieses Ziel zu erreichen. Mammutprojekte wie überdimensionierte Staudämme hingegen sind in der Regel fehl am Platz", so Oliver Müller, Leiter von Caritas international.



Besondere Herausforderungen entstehen durch den Klimawandel, der dazu führt, dass Regenperioden immer unberechenbarer werden. Vielerorts hat die Bevölkerung in Caritas-Projekten zu unterschiedlichen Zeiten des Jahres am gleichen Ort mit Dürren und Überschwemmungen zu kämpfen. So etwa in Teilen der Sahel-Zone und in Afghanistan. Speziell in Dürregebieten sind Regenfälle immer häufiger so heftig, dass das Wasser landwirtschaftlich nicht mehr genutzt werden kann, teilweise sogar Fluten und Überschwemmungen auslösen. "Wasser ist für Menschen in vielen Entwicklungsländern Fluch und Segen zugleich. Wasser ist lebensnotwendig, aber Wasser vernichtet auch Leben. Die Anpassung an unberechenbare Wetterphänomene ist die zentrale Herausforderung vor der wir stehen", so Oliver Müller.

Caritas international führt weltweit Projekte im Wassermanagement mit einem Gesamtvolumen von über sechs Millionen Euro durch. U.a. werden Zisternen, Brunnen, Wasserrückhaltebecken und Bewässerungskanäle in Asien, Afrika und Lateinamerika gebaut - in Kooperation mit lokalen Partnerorganisationen und unter Mithilfe der lokalen Bevölkerung. Die Herausforderungen sind enorm: Rund 780 Millionen Menschen haben nach Angaben der Vereinten Nationen keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Gleichzeitig wächst der Wasserverbrauch derzeit doppelt so schnell wie die Weltbevölkerung.
Der Weltwassertag wird seit 1993 jährlich begangen. Er ist ein Ergebnis der Welt-konferenz für Umwelt und Entwicklung 1992 in Rio de Janeiro.

Beispielhafte Wasserprojekte finden Sie hier:
Brasilien: http://www.caritas-international.de/10443.html
Afghanistan: http://www.caritas-international.de/10346.html
Äthiopien: http://www.caritas-international.de/81440.html

Spenden mit Stichwort "Wasser für alle" werden erbeten:
   - Caritas international, Freiburg, Spendenkonto 202 bei der Bank
     für Sozialwirtschaft Karlsruhe BLZ 660 205 00, - online unter:  www.caritas-international.de
   - Charity SMS: SMS mit CARITAS an die 8 11 90 senden (5 EUR zzgl.
     üblicher SMS-Gebühr, davon gehen direkt an Caritas international
     4,83 EUR)
   - Diakonie Katastrophenhilfe, Stuttgart, Spendenkonto 502 707 bei
     der Postbank Stuttgart BLZ 600 100 70 oder online www.diakonie-katastrophenhilfe.de/spenden/
   - Charity SMS: SMS mit NOT an die 8 11 90 senden (5 EUR zzgl.
     üblicher SMS-Gebühr, davon gehen direkt an Diakonie
     Katastrophenhilfe 4,83 EUR)

Caritas international ist das Hilfswerk der deutschen Caritas und gehört zum weltweiten Netzwerk der Caritas mit 162 nationalen Mitgliedsverbänden.

Quelle: http://www.presseportal.de/pm/67602/2435956/caritas_international/mail



Aktuelle News

November 16, 2018

The plastic backlash: what's behind our sudden rage

in Umwelt
(TheGuardian) Plastic is everywhere, and suddenly we have decided that is a very bad thing. Until recently, plastic enjoyed a sort of anonymity in ubiquity: we were so thoroughly surrounded that we hardly noticed it. You might be surprised to learn, for…
November 06, 2018

Fische schwimmen um ihr Leben

in Umwelt
(ZeitOnline - Nadia Riaz) Im Meer herrscht Aufruhr. Fische, Krebse und ihre Wassergenossen sind auf der Suche nach einem neuen Zuhause. Schuld daran ist der Klimawandel, der nicht nur für Dürren an Land, sondern auch für einen Temperaturanstieg in den Ozeanen…
Nov 04, 2018

Stop biodiversity loss or we could face our own extinction, warns UN

(TheGuardian) The world must thrash out a new deal for nature in the next two years or…
Nov 02, 2018

Where will the 'water wars' of the future be fought?

(WEForum.org) A new paper paints a disturbing picture of a nearby future where people are…
Sep 12, 2018

Baumagnat statt Bauern Landgrabbing

(Freitag.de) Seit Ausbruch der Finanzkrise ist Agrarland für Investoren begehrter denn…
Sep 04, 2018

Schädlicher Kunststoff: Der größte Mikroplastik-Verursacher sind Autoreifen

(Spiegel Online) Mikroplastik gelangt über Fische auch in die Nahrung des Menschen. Nun…

Aktuelle News

Mai 02, 2018

Cars Are Ruining Our Cities

in Mobilität, Auto, Verkehr
(NYTimes.com) We might be living through a new age of miracles. Last month, Los Angeles decided against adding lanes to a freeway, an unexpected move in a city that has mistakenly thought for years that more lanes mean fewer traffic jams. ... ganzen Artikel auf NYTimes.com lesen
April 19, 2018

Elektro-Lkw Brummi brummt nicht mehr

in Mobilität, Auto, Verkehr
(Spiegel Online) Geringere Wartungskosten, kein Ärger mit Fahrverboten, weniger Lärm - die Lkw-Branche entdeckt die Vorzüge der Elektromobilität. Volvo präsentierte nun in Göteborg den ersten strombetriebenen Großserien-Truck. ... ganzen Artikel auf Spiegel Online lesen
Nov 04, 2017

Emissionsfreie E-Autos gibt es gar nicht

(ZeitOnline) Null Gramm CO2-Ausstoß klingt super, ist aber gelogen. Doch wer merkt's?… ... weiter lesen
Aug 06, 2017

Electric cars are not the answer to air pollution, says top UK adviser

(TheGuardian) Prof Frank Kelly says fewer not cleaner vehicles are needed, plus more… ... weiter lesen
Aug 06, 2017

Autos in der Zukunft : "Diese groteske Autofixierung, die kriminellen Machenschaften"

(ZeitOnline)Der Mobilitätsexperte Stephan Rammler ist genervt von verstopften Straßen,… ... weiter lesen
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen