klimaWANDEL.de -Wir sind eine Welt!

1256306363i3833.jpgBuchautor Marcel Hänggi: Absage an bequeme Klimarezepte

Marcel Hänggi, Autor von "Wir Klimaschwätzer im Treibhaus" (Foto: Andrea Ganz)

Zürich (pte/24.10.2009/06:05) - Um den Klimawandel effektiv zu stoppen, erfordert es mehr als bloß Bio-Äpfel zu kaufen, meint der Wissenschaftsjournalist und Buchautor Marcel Hänggi http://www.mhaenggi.ch im pressetext-Interview. Vom Technoptimismus hält der Autor rein gar nichts, denn der Umstieg auf neue Autos, TV-Geräte und Glühbirnen werde eine globale Änderung nicht herbeiführen. Das Beispiel einer norddeutschen Stadt, die die Weihnachtsbeleuchtung auf LED umgestellt hat, sei typisch. "Die Verantwortlichen haben sich wegen der Energieeinsparung dafür entschieden, ab sofort die Beleuchtung den ganzen Winter einzuschalten."


"Das erste Massenauto, der Ford-T, hat auf 100 Kilometer rund elf Liter Treibstoff verbraucht. Ein moderner Geländewagen verbraucht ebenso viel", so Hänggi. Anhand solcher Beispiele sehe man, dass das Verhältnis nicht stimme. "Daher leisten solche ökologischen Effizienzsteigerungen keinen Beitrag zum Klimaschutz", kommt der Autor zum Schluss. Was populär mit der Formel "Menge frisst Effizienz" bezeichnet wird, bezeichnet Hänggi als "Rebound-Effekt".

Internationale Abkommen sollten beim Angebot ansetzen

Die einzige Lösung für einen effektiven Klimaschutz sind internationale Abkommen, die über das Angebot laufen, kommt der Autor zum Schluss. Bisher werde fast nur über die Nachfrage gesteuert. "Es dürfen nur mehr so viele fossile Brennstoffe importiert werden, wie ein bestimmtes Land verbrauchen soll." Damit erreiche man eine verbindliche Verbrauchsreduktion. "Das wird ja bereits beim Emissionshandel auf EU-Ebene gemacht", so Hänggi. Das einzige Problem dabei sei die Intransparenz des Systems, obwohl der Ansatz völlig korrekt sei.

Leichte Lösungen gebe es nicht, einfache jedoch schon, kommt der Experte zum Schluss. Die von Al-Gore vorgeschlagenen Lösungen, die im Prinzip am Status quo festhalten, und den Menschen glauben machen, dass sie ihren Lebensstil nicht ändern müssen, seien dazu nicht in der Lage. "Wir müssen unseren materiellen Lebensstandard gemessen am Energieverbrauch herunterfahren", so Hänggi. Dazu gehöre eine Einschränkung bei Flugreisen, bei der Ernährung, beim Kauf und der Nutzung eines Autos.

Nur Vorausplanung kann Chaos verhindern

Hänggi betont, dass eine sinnvolle Vorausplanung bei der Erreichung von Klimazielen eine große Chance sei. "Wenn wir diese Chance nicht nutzen, wird es zu chaotischen Zuständen kommen", so der Journalist. "Wenn der Ölpreis die 150 Dollar-Marke erreicht oder sogar überschreitet, werden wir automatisch zum Verzicht gezwungen." Dass die Zeiten des billigen Öls bald vorbei sein werden, davon sei auszugehen. "Es ist allerdings immer noch genug vorhanden, um große Schäden an der Umwelt anzurichten." (Ende)

http://www.pressetext.at/pte.mc?pte=091024003
Aussender: pressetext.schweiz


Aktuelle News

Januar 28, 2019

Es ist etwas faul im ländlichen Raum

in Umwelt
(Spektrum.de) Neue Zahlen bestätigen: Europas Vogelwelt ist im steilen Sinkflug. Die Kulturlandschaft verödet zunehmend. Es ist Zeit, umzukehren.Seit 1980 hat die Zahl der Vögel in den Staaten der Europäischen Union um 56 Prozent abgenommen: Hunderte…
Dezember 26, 2018

Das Plastik-Paradox

in Umwelt
(Der Freitag) "....Das bedeutet aber auch, dass man sich der Frage stellen muss, wie die Probleme miteinander zusammenhängen. Man muss endlich einsehen, dass Kunststoff nicht nur ein isoliertes Problem von vielen ist, das man einfach so aus seinem Leben…
Nov 16, 2018

The plastic backlash: what's behind our sudden rage

(TheGuardian) Plastic is everywhere, and suddenly we have decided that is a very bad…
Nov 06, 2018

Fische schwimmen um ihr Leben

(ZeitOnline - Nadia Riaz) Im Meer herrscht Aufruhr. Fische, Krebse und ihre…
Nov 04, 2018

Stop biodiversity loss or we could face our own extinction, warns UN

(TheGuardian) The world must thrash out a new deal for nature in the next two years or…
Nov 02, 2018

Where will the 'water wars' of the future be fought?

(WEForum.org) A new paper paints a disturbing picture of a nearby future where people are…

Aktuelle News

Mai 02, 2018

Cars Are Ruining Our Cities

in Mobilität, Auto, Verkehr
(NYTimes.com) We might be living through a new age of miracles. Last month, Los Angeles decided against adding lanes to a freeway, an unexpected move in a city that has mistakenly thought for years that more lanes mean fewer traffic jams. ... ganzen Artikel auf NYTimes.com lesen
April 19, 2018

Elektro-Lkw Brummi brummt nicht mehr

in Mobilität, Auto, Verkehr
(Spiegel Online) Geringere Wartungskosten, kein Ärger mit Fahrverboten, weniger Lärm - die Lkw-Branche entdeckt die Vorzüge der Elektromobilität. Volvo präsentierte nun in Göteborg den ersten strombetriebenen Großserien-Truck. ... ganzen Artikel auf Spiegel Online lesen
Nov 04, 2017

Emissionsfreie E-Autos gibt es gar nicht

(ZeitOnline) Null Gramm CO2-Ausstoß klingt super, ist aber gelogen. Doch wer merkt's?… ... weiter lesen
Aug 06, 2017

Electric cars are not the answer to air pollution, says top UK adviser

(TheGuardian) Prof Frank Kelly says fewer not cleaner vehicles are needed, plus more… ... weiter lesen
Aug 06, 2017

Autos in der Zukunft : "Diese groteske Autofixierung, die kriminellen Machenschaften"

(ZeitOnline)Der Mobilitätsexperte Stephan Rammler ist genervt von verstopften Straßen,… ... weiter lesen
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen