klimaWANDEL.de -Wir sind eine Welt!
Neue Schwerpunktausgabe des gruenen blatts ist erschienen

Magdeburg - Gerade ist die neue Sommer-Ausgabe des gruenen blatts erschienen. Den Schwerpunkt dieses Heftes bilden Berichte und Reportagen rund um die Problematik des Ausbaus fossiler Energietraeger im Kontext des Klimawandels. Ein zweiter Schwerpunkt ist der Widerstand gegen gentechnische Freisetzungen in Deutschland. Abgerundet wird die Ausgabe mit Informationen ueber aktuelle Geschehnisse in der Atompolitik, den geplanten Bau der europaweit groessten Ferkelzuchtanlage in Mecklenburg-Vorpommern und Repressionen gegen internationale AktivistInnen.

(openPR) - Die Redaktion der Markt&Technik, der laut LA ELFA 07/08 meist gelesenen Elektronik-Fachzeitschrift Europas, veröffentlicht im Oktober 2009 erstmals das Fachmedium »Energie&Technik« . »Energie&Technik« powered by Markt&Technik hilft den Entscheidern bei der Auswahl der besten Produkte und Technologien für Energieeffizienz.

zldw09.jpgDer neue Bericht "Zur Lage der Welt 2009" zeigt: Klimaschutz kann ein entscheidender Wachstumsfaktor in der Krise sein.

Pressemitteilung von Heinrich-Böll-Stiftung und Germanwatch

Berlin, 28.4.2009. Am heutigen Dienstag wurde in Berlin die deutsche Ausgabe des Berichts "Zur Lage der Welt 2009" des Washingtoner Worldwatch Institute vorgestellt. Der diesjährige Bericht zeigt, dass Klimaschutz aus der Krise herausführen kann. Rund 40 Autoren, darunter Klima-, Energie- und Wirtschaftsexperten, präsentieren in dieser Ausgabe aktuelle Daten und Fakten zum Klimawandel und stellen unter anderem Klimaschutzmaßnahmen vor, die Nachfrage und Beschäftigung steigern können.

Ein Leben ohne Führerschein

Carsten Otte lebt das, was viele sich nicht vorstellen können. Er hat nie einen Führerschein gemacht. In „Goodbye Auto“ nimmt er den Leser mit auf seinen autolosen Wegen durchs Land – zu Fuß, mit dem Fahrrad, der Bahn oder dem Flugzeug und manchmal auch im Auto, als Beifahrer. Dabei erfahren wir, wie peinlich es ist, wenn einem die gutaussehende Skilift-Bekanntschaft erwartungsvoll ihren Autoschlüssel zuwirft und man noch nicht einmal weiß, wie man den Rückwärtsgang einlegt. Warum ein ambitionierter Ingenieur eines großen Autoherstellers für eine Bahncard 100 auf seinen Dienstwagen verzichtet. Was passiert, wenn man auf dem Weg zum Vorstellungsgespräch am Fahrradsattel seine Hose durchscheuert. Wie es dazu kommt, dass eine Frau beschließt, ihren Zukünftigen nach seinen Beifahrerqualitäten auszusuchen. Und warum es von Vorteil sein kann, beim Kloschüsselkauf im Baumarkt einen Taxifahrer dabeizuhaben.

Carsten Otte, geboren 1972 in Bonn, studierte Philosophie und lebt als Rundfunkmoderator in Baden-Baden und Hannover. 2004 erschien sein vielgelobter Debütroman „Schweineöde“, 2006 folgte „Sanfte Illusionen“

Energie-Expertin Claudia Kemfert fordert Politik zum Handeln gegen Klima- und Energiekrise auf

Die Energie-Expertin Professor Dr. Claudia Kemfert fordert anlässlich ihres neuen, am 23. Juni erscheinenden Buches JETZT DIE KRISE NUTZEN, bei der Lösung der ökonomischen Krise auch die ökologische Krise mitzudenken: „Wenn wir jetzt klug die politischen Weichen stellen, schlagen wir drei Krisen mit einer Klappe – die Wirtschaftskrise, die Energiekrise und die Klimakrise“, stellt Claudia Kemfert fest.

Bonn (ots) - Wie reagiert die Entwicklungszusammenarbeit auf den Klimawandel? Mit welchen Anpassungsmaßnahmen lässt sich Schlimmeres verhindern? Jürgen Wilhelm, Geschäftsführer des Deutschen Entwicklungsdienstes (DED) in Bonn, und Sabine Ludwig, DED-Redakteurin, haben ein Buch herausgebracht, dass das Engagement international tätiger Experten, Praktiker und Umweltexperten beeindruckend aufzeigt.

Was kommt nach dem Öl?

Hannover (ots) - Welche Energie wird uns bewegen, wenn die Ölvorräte sich ihrem Ende zuneigen? Wieviel Mobilität wollen wir und vor allem welche? Ist eine Mobilität denkbar, die mit den Ressourcen langfristig schonend umgeht und sie nutzt, anstatt sie zu verbrauchen? Antworten auf diese Fragen gibt das neue Telepolis-Buch "Mobilität im regenerativen Zeitalter" von Matthias Brake, das jetzt bei Heise erschienen ist.

Hamburg (ots) - Unter allen Länder der Welt gibt es nur ein einziges, das bereits "nachhaltig" wirtschaftet: Kuba. Zu diesem Ergebnis kam der World Wildlife Fund in einer globalen Vergleichsstudie, wonach die meisten Industrieländer viel zu viel Energie pro Einwohner verbrauchen; die armen Länder ihren Minderverbrauch dagegen mit inakzeptablen Einbußen bei der Lebensqualität erkaufen.