Diese App macht Schluss mit übriggebliebenem Essen

Too Good To Go hat das Ziel, Lebensmittelverschwendung in der Gastronomie zu reduzieren. Mithilfe der gleichnamigen App und Internetplattform können Betriebe ihre überschüssigen Speisen kurz vor Ladenschluß zu einem reduzierten Preis an SelbstabholerInnen verkaufen, anstatt sie wegzuwerfen.  Laut einer Studie der Universität Stuttgart werden jährlich in Deutschland etwa 1 Millionen Tonnen Lebensmittel in der Gastronomie weggeworfen. Rund die Hälfte dieser Abfälle ist vermeidbar. Too Good To Go setzt hier mit einer Idee an, die ein dreifacher Gewinn ist: für die Gastronomie, die KundInnen und die Umwelt.

Weiterlesen

The Red Pill: the movie about men that feminists didn’t want you to see

(The Telegraph) A feminist filmmaker has re-ignited the gender war by daring to make a controversial movie about the Men Right’s Movement. As part of her research for The Red Pill, American film maker Cassie Jaye spent hundreds of hours with the internet’s most notorious Men’s Rights Activists (MRAs) over a two-and-a-half year period. For balance, she also interviewed some of their fiercest critics – such as Katherine Spillar, Executive Director of the Feminist Majority Foundation... weiterlesen bei The Telegraph

Website zum Film: http://www.theredpillmovie.com - Erscheinungsdatum:  WORLD PREMIERE - NEW YORK CITY - OCTOBER 7 - 13, 2016

Sneak Trailer zum Film: 

 

Kann Europa mit "Bio" ernährt werden?

(Filme für die Erde) Die Reportage geht der Frage auf den Grund ob Europa mit „Bio“ ernährt werden kann. Können sich kleine Öko-Höfe überhaupt gegen die Importeure und den Riesen der Bio-Branche behaupten? ... Ein sehr spannender (Video-)Blogbeitrag bei FilmefuerdieErde.org

Which is the world's fastest-growing major religion?

(WeForum.org) Islam is growing faster than any other religion, according to a study by the Pew Research Center. In fact, most of the world's major religious groups are expected to rise in absolute numbers by 2050, the research finds, with Islam set to overtake Christianity and become the world’s dominant religion by 2070. ... read more: weforum.org

Millionen Menschen von Dürre bedroht - besonders die Kinder leiden

In vielen Ländern Afrikas herrscht die größte Dürrekatastrophe seit langem. In einigen Regionen gab es bereits seit zwei Jahren kaum Niederschlag. Sintflutartige Regenfälle, vereinzelt im April und Mai aufgetreten, haben die Lage der Menschen nicht nachhaltig verbessert, sondern zusätzliche Probleme geschaffen. Ursache der extremen Wetterlagen ist das Klimaphänomen El Niño, das im vergangenen Jahr so heftig ausfiel wie nie. Ernten verdorren, Vieh verdurstet, viele Menschen verlassen ihre Dörfer auf der Suche nach Wasser und Nahrung. Die Vereinten Nationen schätzen, dass infolge der Dürre in den nächsten Monaten fast 50 Millionen Menschen in 27 afrikanischen Ländern von Hunger und Wassermangel bedroht sein werden. Auch die SOS-Familien in den östlichen und südlichen afrikanischen Regionen sind von den Auswirkungen des fehlenden Niederschlags betroffen, z.B. von den extrem gestiegenen Lebensmittelpreisen. .. weiterlesen auf SOS-Kinderdorf.de

 

Deutsche Umwelthilfe stoppt irreführende Werbekampagne von Danone

erneuerbareBerlin (ots) - Danone zieht Werbekampagne für Activia-Joghurtbecher aus PLA-Biokunststoff zurück und verpflichtet sich, diese nicht länger als umweltfreundlicher zu bewerben - Lebensmittelkonzern räumt Verbrauchertäuschung ein, nimmt irreführend beworbene Activia-Becher aus dem Handel und kommt einer Gerichtsentscheidung zuvor - Danone hält dennoch am umstrittenen Genmais-Kunststoff PLA fest - DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch fordert Handelsunternehmen auf, auf PLA-Becher, die nicht recycelt werden, zu verzichten

Weiterlesen

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.