50 Jahre Atomforum – ein halbes Jahrhundert Lug und Trug

Zum 50jährigen Bestehen des Deutschen Atomforums erklärt Bundesumweltminister Sigmar Gabriel:

„50 Jahre Atomforum – das bedeutet ein halbes Jahrhundert Lug und Trug. Die Propagandazentrale der Atomkonzerne steht wie kaum eine andere Institution für das bewußte Verschweigen, Verdrängen und Verharmlosen der Gefahren, die mit der kommerziellen Nutzung der Atomenergie verbunden sind. Der vor mehr als 10 Jahren eingeleitete Paradigmenwechsel in der Energiepolitik, der Ausstieg aus der risikoreichen Atomenergienutzung, der Aufbruch in eine zukunftsfähige Energieversorgung ohne Öl und Atom – all das ist an den Propagandisten des Atomforums nahezu spurlos vorbeigegangen.

Die tröstliche Nachricht ist: Es hat trotz allem nichts geholfen. Das Atomforum verkörpert auch die Geschichte eines großen Scheiterns: Es hat in den 50 Jahren seiner sinnlosen Existenz keinen Propagandatrick und erst recht keine Kosten gescheut, den Deutschen die Atomkraft schmackhaft zu machen – und ist doch genau daran gescheitert. Atomkraft, das belegen alle seriösen Umfragen, ist bei der Mehrheit der Bevölkerung unbeliebt – heute genauso wie vor 30 Jahren.

Lebewesen, die längst vergangene Epochen und Zeitenwenden überdauert haben, werden in der Biologie als „lebende Fossile“ bezeichnet. Das Deutsche Atomforum ist das lebende Fossil aus der Atomsteinzeit. Die Dinosauriertechnologie Atomkraft steht nicht vor einer Wiedergeburt, wie manche glauben machen wollen, sondern vor ihrem Ende. Und mit dem absehbaren Abschalten des letzten Atomkraftwerks in Deutschland wird auch das Deutsche Atomforum dort landen, wo es hingehört: auf den Misthaufen der Geschichte.“

Aktuelle Nachrichten der BMU-Pressestelle jetzt auf http://twitter.com/BMU_Presse
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.