Erdölgewinnung immer klima- und umweltschädlicher

Nachhaltigkeitsstandards für fossile Kraftstoffe gefordert

Berlin (ots) - Die Treibhausgasemissionen fossiler Kraftstoffe steigen in den kommenden Jahren massiv an und gefährden so die Klimaschutzziele. Wesentliche Ursache dafür ist, dass zunehmend unkonventionelle Ölquellen wie Teersand oder Schwerstöl für die Kraftstoffproduktion ausgebeutet werden, die bis zu zweieinhalb Mal so hohe CO2-Emissionen aufweisen wie die herkömmliche Erdölproduktion. Doch auch deren Emissionen steigen durch immer aufwendigere Förderungstechnologien um bis zu 50 Prozent. Zudem verursacht die weltweite Ölgewinnung gravierende Umweltzerstörungen und soziale Folgeschäden. Dies sind die zentralen Ergebnisse einer aktuellen Studie über die Auswirkungen fossiler Kraftstoffe, die der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) heute in Berlin vorgestellt hat. Als Konsequenz fordert der BEE in Übereinstimmung mit dem WWF Deutschland verbindliche Nachhaltigkeitsstandards für fossile Kraftstoffe.

"Selbst wenn der weltweite Kraftstoffverbrauch in den kommenden Jahren nicht deutlich ansteigen sollte, erhöhen sich die Treibhausgasemissionen im Verkehrssektor durch die veränderte Rohstoffgewinnung erheblich.

Ohne wirksame Gegenmaßnahmen wird es daher unmöglich, die Klimaschutzziele im Verkehrssektor zu erreichen", folgert Björn Klusmann, Geschäftsführer des BEE, aus den Ergebnissen.
Die Studie kommt weiterhin zu dem Schluss, dass in Ländern mit großen Erdölvorkommen trotz des vermeintlichen Reichtums die Kindersterblichkeit steigt, während Lebenserwartung und Durchschnittseinkommen sinken. Sämtliche Ölförderarten führen darüber hinaus zu einer erhöhten Luft-, Boden- und Wasserverschmutzung. In Folge örtlicher Schadstoffbelastungen steigt die Krebsrate bei Erwachsenen, schwere Erkrankungen von Kindern nehmen zu.

"In Ländern wie Nigeria und Ecuador, aber auch in Kanada, verursacht die Erdölgewinnung unbeschreibliche Umweltzerstörungen. Wälder werden gerodet, ganze Landstriche verwüstet und Tierarten ausgerottet. Für die Produktion von sämtlichen Kraftstoffen, egal ob aus Erdöl oder Palmöl, brauchen wir deshalb international verbindliche Nachhaltigkeitsstandards", erklärt Martina Fleckenstein, Leiterin der Abteilung Landwirtschaft und Bioenergie beim WWF Deutschland. Auch der BEE unterstützt diese Forderung nachdrücklich. Solche Standards müssten Obergrenzen für CO2-Emissionen ebenso umfassen, wie den schonenden Umgang mit natürlichen Ressourcen und die sachgerechte Entsorgung anfallender Schadstoffe.

Um insbesondere den steigenden Anteil unkonventioneller Ölgewinnung zu ersetzen, sollten vermehrt nachhaltig produzierte Biokraftstoffe zum Einsatz kommen. "Biokraftstoffe könnten die Hälfte des heutigen weltweiten Kraftstoffverbrauchs klima- und umweltschonend decken. Wir müssen diesen Weg jetzt schnell einschlagen: weg von schmutziger fossiler zu sauberer Erneuerbarer Energie", fordert BEE-Geschäftsführer Klusmann.

Quelle: Bundesverband Erneuerbare Energie e.V.

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.