Österreichs Energiewirtschaft sucht junge Talente

Aufruf zum Young Energy Award 2009

Wien/Düsseldorf (ots) - Rund 83 Prozent der österreichischen Unternehmen haben laut einer Studie der Wirtschaftskammer trotz der Wirtschaftskrise Probleme, qualifiziertes Personal zu finden. Insbesondere die Herausforderungen durch die anstehende Umstellung auf erneuerbare Energien und die Chancen durch intelligente Netze und Elektromobilität fordern innovative Ideen und Kenntnisse über den neusten Stand der Technik. Zur Förderung des akademischen Nachwuchses in der Energiewirtschaft lobt der Konferenz- und Seminarveranstalter EUROFORUM in diesem Jahr erstmals den Young Energy Award 2009 aus. Doktoranten und Diplomanten sind aufgerufen, ihre wissenschaftlichen Arbeiten über neue technologische Lösungen oder über Konzepte für die Organisation und Vermarktung in den Schwerpunkten Elektromobilität, Smart Grids, Umwelt/Recycling und anderen bis zum 1. September 2009 einzureichen.

Bewertet werden Originalität und Innovativität und das Potenzial für eine fortschrittliche, nachhaltige und wirtschaftliche Energieversorgung. Der Jury gehören Univ. Prof. Dr.-Ing. Günther Brauner (Technische Universität Wien), Univ. Prof. Dr. Heinz Stigler (Universität Graz), DI  Dr. Florian Haslauer (A.T. Kearney GmbH) und Wolfgang Pell (Österreichische Elektrizitätswirtschafts AG/ VERBUND AG) an.

Die Sieger des Young Energy Award 2009 werden im Rahmen der diesjährigen 13. Handelsblatt Jahrestagung "Energiewirtschaft Österreich 2009" am 7. Oktober 2009 in Wien gekürt und haben die Möglichkeit, ihre Beiträge persönlich den Entscheidern der österreichischen und europäischen Energiewirtschaft vorzustellen. Die Laudatio hält der Südosteuropa-Korrespondent des Handelsblatts, Stefan Menzel.

Weitere Informationen zum Young Energy Award 2009 und Details zur Teilnahme sind auf der Homepage zur Handelsblatt Jahrestagung "Energiewirtschaft Österreich 2009" abrufbar: http://vhb.handelsblatt.com/energie-austria

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.