Solarbranche erhofft Auftragsschub aus Südkorea

Versorgungsanteil Erneuerbarer Energien soll vervierfacht werden

Seoul/Gelsenkirchen (pte/24.01.2009/13:45) - Südkorea hat sich in Sachen Energiepolitik ambitionierte Ziele gesetzt. In den kommenden zwei Jahrzehnten soll der "Green Growth Strategy" zufolge der Anteil Erneuerbarer Energien an der nationalen Energieversorgung mehr als vervierfacht werden. Die deutsche Solarbranche erhofft sich daher als weltweit führender Solarstandort umfangreiche Kooperationen und ein deutliches Auftragsplus aus dem Tigerstaat. Etwaige Beteiligungsmöglichkeiten werden im "Korean-German Cooperation Forum on Solar Energy" in Zusammenarbeit zwischen der Korean Energy Management Corporation (KEMCO), der EnergieAgentur.NRW und dem Wissenschaftspark Gelsenkirchen koordiniert.

"Südkorea ist auf jeden Fall ein interessanter Markt für die deutsche Solarbranche. Der Standort hat sich schon im vergangenen Jahr hervorragend entwickelt und dürfte zusätzlich an Bedeutung gewinnen", meint Sebastian Fasbender, Sprecher des Bundesverbands Solarwirtschaft http://www.solarwirtschaft.de, im Gespräch mit pressetext. Gegenüber 2007 hat sich die Gesamtleistung neu installierter Photovoltaik-Anlagen (PV) im Vorjahr bereits auf 350 Megawatt versiebenfacht. Schon in den kommenden zwei Jahren soll die installierte Solarleistung auf 1,3 Gigawatt ausgebaut werden.

Bei den ehrgeizigen Ausbauvorhaben Erneuerbarer Energien setzt Südkorea verstärkt auf internationale Zusammenarbeit. Besonders im Bereich PV will der Tigerstaat ein Boommarkt bleiben und den im Vorjahr anhand neuer gesetzlicher Regelungen und Förderungen ermöglichten Trend stetig fortsetzen. "Die deutsche Solarbranche ist ein exportstarker Sektor und Südkorea ist für die Unternehmen ein interessantes Ziel. So wurden in dem Land bereits Solarkraftwerke mit deutschem Know-how installiert", unterstreicht Fasbender.

Nun plant der Staat, eine nationale PV-Industrie zu etablieren. Abseits des dadurch angestrebten Beitrags zum Klimaschutz soll besonders die bestehende Abhängigkeit von Energieimporten gedrosselt werden. Darüber hinaus sieht Südkorea im Bereich Erneuerbare Energien die Möglichkeit, die in Schlagseite geratene und von Rezessionssorgen belastete Wirtschaft zu stärken. "Der Solarstandort Südkorea bietet eine attraktive Einspeisevergütung auf Europa-Niveau", erklärt Fasbender gegenüber pressetext. Pro Kilowattstunde wird die Nutzung von Solarstrom mit rund 0,48 Euro unterstützt. Hierzulande sieht das Erneuerbare Energien Gesetz im Vergleich eine maximale Solarstromvergütung von 32 bis 47,48 Cent je Kilowattstunde vor. (Ende)

http://www.pressetext.at/pte.mc?pte=090124009
Aussender: pressetext.deutschland
Redakteur: Manuel Haglmüller
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.