100 Tage bis zur Weltklimakonferenz in Kopenhagen

Gael García Bernal: Wir brauchen einen weltweiten Deal gegen die Klimakatastrophe

Berlin, 28. August 2009. 100 Tage vor der Weltklimakonferenz in Kopenhagen kommen die Klimaverhandlungen nicht voran. Schauspieler und Oxfam-Botschafter Gael García Bernal ist alarmiert; in einem Video-Clip ruft er zum Handeln auf: „Der Welt bleiben nur noch 100 Tage, um sich auf einen Klima-Vertrag zu einigen und somit einer der größten Bedrohungen der Menschheit zu begegnen. Übt Druck auf die Politiker aus, schnell und entschlossen zu handeln. Uns läuft die Zeit davon. Wir können die schlimmsten Szenarien des Klimawandels verhindern – aber nur, wenn wir jetzt die Weichen richtig stellen“, so Bernal.

„Tck tck tck“ macht es in dem einminütigen Video-Clip: Bernal und Menschen aus der ganzen Welt imitieren die tickenden Zeiger einer Uhr. Im Wechsel sind erschreckende Bilder der Folgen des Klimawandels zu sehen: Menschen wandern durch trockenes Ödland, Gletscher bersten, gewaltige Wellen verwüsten Küstenlandschaften. Die Botschaft: Es ist fünf vor zwölf, um den globalen Temperaturanstieg unter den kritischen +2° Celsius zu halten.

„Der Klimawandel bedroht die Lebensgrundlagen von Milliarden Menschen. Wenn es uns nicht gelingt, ihn aufzuhalten, werden die mühsam erreichten Fortschritte bei der weltweiten Armutsbekämpfung zunichte gemacht. Die reichen Länder müssen den Ausstoß von Treibhausgasen massiv absenken und den armen Ländern angemessen bei einer klimafreundlichen Entwicklung helfen“, fordert Oxfams Klima-Referent Jan Kowalzig.

Der von Oxfam produzierte Video-Clip und Fotos von Gael García Bernal stehen ab sofort kostenlos zum Download unter: www.oxfam.de/pressemappe_klimawandel

Oxfam ist Mitglied der weltweiten Klima-Allianz „tck tck tck“ www.tcktcktck.org
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.