20.12.2008: Klimaaschutz und Welternährung - Große Herausforderungen für die Landwirtschaft

Naturland sieht gute Chancen für den Öko-Landbau

(openPR) - Gräfelfing - Klimaschutz und Sicherung der Welternährung sind aus Naturland Sicht die alles überstrahlenden Themen für 2009. Nach neuesten Zahlen der Welternährungsorganisation FAO ist die Zahl der Hungernden weltweit von 850 Millionen in 2006 auf über 963 Millionen in 2008 gestiegen! Die wissenschaftlichen Erkenntnisse zum Klimawandel müssen Jahr für Jahr durch neue Meldungen zum Eisrückgang in der Arktis korrigiert werden. Die Finanzkrise mit einer möglichen weltweiten Wirtschaftkrise kann positive Schritte in Richtung Nachhaltigkeit bremsen. „Deswegen appelliert Naturland an alle politisch Verantwortlichen, die eigentlichen Ziele durch wirtschaftspolitische Krisenszenarien nicht aus dem Auge zu verlieren", erklärt Hans Hohenester, Naturland Bauer und Präsidiumsvorsitzender zum Jahreswechsel. Jeder Mensch hat ein Recht auf Nahrung, jede Landbewirtschaftung muss so nachhaltig wie möglich erfolgen. Der Öko- Landbau bietet hier ideale Lösungsansätze.

Ernährung sichern

Fast Dreiviertel der Hungernden leben auf dem Land und nicht, wie vielfach angenommen, in den Städten. Deswegen fordert Naturland erstens die konzertierte Förderung von Forschung, Beratung, Bildung und Infrastrukturmaßnahmen im landwirtschaftlichen Bereich, um den ländlichen Regionen wieder eine Chance zu geben. Zweitens müssen alle Fördermaßnahmen an die Ausrichtung auf eine ökologische Wirtschaftsweise gekoppelt werden.
Nur ökologische Wirtschaftsweisen, die ressourcenschonend dem Standort angepasst sind, können nachhaltig die Ernährung sichern. In den Ländern des Südens bauen Kleinbauern von Naturland zum Beispiel in multifunktionalen Agroforstsystemen neben Kaffee für den Export tropische Früchte, wie Bananen oder Mango für die Selbstversorgung und den lokalen Markt an. Somit profitieren die Kleinbauern doppelt: Neben einer guten Einkommensquelle durch den Export erzeugen sie ausreichend Nahrung für die eigene Familie und die heimische Bevölkerung.

Klima schützen

Mineralische Kunstdünger sind sehr energieintensiv und damit klimaschädlich und teuer. Der Öko-Landbau verzichtet auf chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel und mineralische Kunstdünger und hat damit einen deutlich geringeren Einsatz von fossilen Energien. Es entstehen auf den Öko- Flächen weniger klimaschädliche Gase und der höhere Humusgehalt des Bodens bindet zusätzlich Kohlendioxid.

Öko-Landbau fördern

Naturland fordert zum Jahreswechsel daher alle politischen Mandatsträger auf, den Lippenbekenntnissen zu mehr Schutz von Mensch und Natur Taten folgen zu lassen. Im Rahmen der EU-Agrarpolitik sowie bei globalen Vereinbarungen zum Klimaschutz muss die ökologische Landwirtschaft stärker in den Vordergrund rücken. Dem Verbraucher hingegen muss vermittelt werden, welche Macht er mit dem Einkaufskorb auf die Produktionsweise von Lebensmitteln hat.
Naturland fördert den Ökologischen Landbau weltweit und ist mit über 49.000 Bauern einer der größten ökologischen Anbauverbände. Als zukunftsorientierter Verband gehören für Naturland Öko-Kompetenz und soziale Verantwortung zusammen.

Naturland - Verband für ökologischen Landbau e.V.

Naturland fördert den Ökologischen Landbau weltweit und ist mit über 49.000 Bauern einer der größten ökologischen Anbauverbände. Für Naturland gehören Öko-Kompetenz und soziale Verantwortung zusammen. Naturland Bauern und Verarbeiter arbeiten mit höchsten ökologischen Standards, Teilbetriebsumstellungen wie bei der EU-Öko-Verordnung sind nicht erlaubt. Naturland entwickelt neue Bereiche wie die Ökologische Aquakultur und engagiert sich in Projekten zu Fairen Partnerschaften oder www.bio-mit-gesicht.de.
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.