Arktisexpedition untersucht Klimafolgen für Landeismassen

http://www.pressetext.at/pte.mc?pte=080506002

Aachener Wissenschaftler unternehmen Forschungsreise nach Spitzbergen - Der Vestfonna-Gletscher in Spitzbergen ist das Ziel der Expedition

Aachen (pte/06.05.2008/06:10) - Wissenschaftler der RWTH Aachen werden am 9. Mai zu einer Expedition auf die Eiskappe Vestfonna in Nordspitzbergen aufbrechen. Das Team um Universitätsprofessor Christoph Schneider vom Institut für Geographie an der RWTH http://www.klimageo.rwth-aachen.de will dort im Rahmen des Internationalen Polarjahres beispielhaft die Auswirkungen des Klimawandels auf die Landeismassen der Arktis erforschen "Wir werden die Energie- und Massebilanz an der Oberfläche der Eiskappe untersuchen, um so auch den potenziellen Beitrag der arktischen Eismassen zum globalen Meeresspiegelanstieg abzuschätzen", erklärt Schneider im Gespräch mit pressetext.

Knapp drei Wochen lang werden die Forscher aus Aachen zusammen mit Kollegen des Instituts für Ökologie der Technischen Universität Berlin http://www2.tu-berlin.de/fb7/ioeb und des Bonner Zentrums für
Fernerkundung der Landesoberfläche http://www.zfl.uni-bonn.de mit Zelten und Motorschlitten unterwegs sein. In dieser Zeit werden sie auf der 2.5000 Quadratkilometer großen Eiskappe Vestfonna Messstationen installieren, die die klimatischen Bedingungen und den Energieaustausch zwischen dem Gletscher und der Umwelt erfassen. Zusammen mit Profilen der letzten Winterschneedecke und Messungen zur Gletscherbewegung sollen die Daten, die bis zum Sommer des nächsten Jahren aufgenommen werden, in
einem Modell zur Energie- und Massenbilanz der Eiskappe münden. Damit lasse sich dann die Reaktion der arktischen Eismassen auf den Klimawandel im Verlauf der nächsten Jahrzehnte modellieren.

"Wir wollen uns auf dieser Expedition ein Systemverständnis darüber erarbeiten, wie so eine Eiskappe funktioniert", sagt Schneider. So soll untersucht werden, wie Schmelzenergie in die Tiefen des Gletschers transferiert wird und welche Auswirkungen die Erwärmung auf das Eis hat. Gelangt stetig mehr Energie in den Gletscher, werden immer größere Teile temperiert, sodass sich nach gewisser Zeit das Fließverhalten im Gletscher verändern kann. "Die Massenbilanz könnte sich dann dramatischer verändern, als bisher angenommen", erläutert Schneider. Deshalb müsse man sich ein besseres Verständnis über die Prozesse
verschaffen, die im Inneren der Eiskappe ablaufen. "Wenn wir etwas darüber lernen können, dann lassen sich die Folgen der Erwärmung auch auf größere Eismassen wie Grönland übertragen und besser kalkulieren." Das sei vor allem deshalb von großer Wichtigkeit, weil der Meeresspiegel derzeit schneller ansteige, als von den Modellrechnungen vorhergesagt.

Ganz ungefährlich ist das Vorhaben für die Forschergruppe aber nicht, denn die Arbeit in Spitzbergen hält durchaus besondere Herausforderungen bereit: Im Untersuchungsgebiet der Aachener Wissenschaftler leben Eisbären. So mussten Schneider und seine Kollegen zur Vorbereitung auf unverhoffte Begegnungen mit den Arktisbewohnern ein spezielles Verhaltenstraining am Alfred Wegener Institut für Polar- und Meeresforschung absolvieren. Für den August dieses Jahres und den Frühsommer 2009 sind bereits zwei weitere Expeditionen in Richtung Spitzbergen geplant. (Ende)

Aussender: pressetext.deutschland
Redakteur: Claudia Misch
email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel. +43-1-81140-316
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.