Globale Anerkennung des 2°-Ziels: Ein positives Signal für den Klimaschutz

Berlin (ots) - Die in der Initiative "2° - Deutsche Unternehmer für Klimaschutz" verbundenen Unternehmer begrüßen das Bekenntnis der G8-Staaten und wichtiger Schwellenländer zum 2°-Ziel beim Klimaschutz. Die Forderung nach einer Verringerung der Treibhausgasemissionen um mindestens 50% bis zum Jahr 2050 wird ebenfalls unterstützt. Bei den UN-Klimaverhandlungen in Kopenhagen Ende des Jahres 2009 müssen nun effiziente und verbindliche Beschlüsse zur Begrenzung der globalen Erderwärmung auf maximal 2° Celsius getroffen werden.

Politik und Wirtschaft müssen jetzt die nächsten wichtigen Entscheidungen treffen. Bei den Klimaschutzverhandlungen in Kopenhagen gilt es, verbindliche Wege und Verteilungsmechanismen zur Erreichung der Emissionsreduktionsziele für das Jahr 2050 und dazwischen liegende Perioden zu beschließen. Existierende und im Entstehen begriffene Emissionshandelssysteme werden dadurch auf eine sichere Grundlage gestellt. Dies ist eine zentrale Voraussetzung zur Schaffung eines globalen Emissionshandels als wirksames und effizientes Instrument des weltweiten Klimaschutzes.

Unternehmen und die Politik müssen nun die wirtschaftlichen Zukunftschancen beim Klimaschutz durch einen konsequenten Ausbau ihrer Forschungsmaßnahmen und durch Produktinnovationen nutzen. Mit weiteren mutigen Entscheidungen wird Deutschland seine führende Rolle beim Klimaschutz auch in der Zukunft behaupten, seine Wettbewerbsfähigkeit verbessern und zusätzliche Arbeitsplätze schaffen.

"2° - Deutsche Unternehmer für Klimaschutz" ist eine Initiative deutscher Vorstandsvorsitzender, Geschäftsführer und Familienunternehmer. Die Initiative wurde im Vorfeld des G8-Gipfels in Heiligendamm im Jahr 2007 mit dem Ziel gegründet, die Politik bei ihren Bemühungen zur Etablierung marktwirtschaftlicher Rahmenbedingungen für den Klimaschutz zu unterstützen und die Lösungskompetenz deutscher Unternehmer für den Klimaschutz zu aktivieren. Benannt ist die 2°-Initiative nach ihrem wichtigsten Ziel: Die globale Erderwärmung auf durchschnittlich 2° C zu beschränken.

Mitglieder der Initiative "2° - Deutsche Unternehmer für Klimaschutz" sind: Dr. Michael Otto, Vorsitzender des Aufsichtsrates der Otto Group; Dieter Ammer, Vorstandsvorsitzender Conergy AG; Prof. Dr. Hubert Burda, Vorstandsvorsitzender Hubert Burda Media Holding GmbH & Co KG; Dr. Joachim Faber, Vorstandsmitglied der Allianz S.E.; Dr. Uwe Franke, Vorstandsvorsitzender Deutsche BP AG; Tuomo Hatakka, Vorsitzender des Vorstandes Vattenfall Europe AG; Dr. Jürgen Heraeus, Aufsichtsratsvorsitzender Heraeus Holding GmbH; Dirk U. Hindrichs, Geschäftsführender und persönlich haftender Gesellschafter Schüco International KG; Lars Hinrichs, Gründer und Mitglied des Aufsichtsrats XING AG; Dr. Rüdiger Grube, Vorsitzender des Vorstands Deutsche Bahn AG; René Obermann, Vorstandsvorsitzender Deutsche Telekom AG; Niels Stolberg, Geschäftsführender Gesellschafter Beluga Shipping GmbH; Hans-Peter Villis, Vorstandsvorsitzender EnBW Energie Baden-Württemberg AG.

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.