Gorbatschow-Preis würdigt Millenniumsziele der Vereinten Nationen

Verleihung an Leiterin der deutschen UN-Millenniumkampagne Dr. Renée Ernst

Bonn (ots) - Der von Michail Gorbatschow mitbegründete "Save the World-Award" würdigt dieses Jahr die Millenniumsziele der Vereinten Nationen als herausragendes Vorhaben, die Welt von Hunger und Armut zu befreien. Dr. Renée Ernst, Leiterin der deutschen UN-Millenniumkampagne, nimmt den Preis am Freitag den 24. Juli in der Nähe von Wien stellvertretend entgegen.

Die acht Millenniumsziele beschreiben den Weg in eine gerechte Globalisierung, die Armut beendet und Frieden sichert. In einer einzigartigen Erklärung hatten 189 Regierungschefs im Jahr 2000 vereinbart, alles zu tun, um diese Ziele bis 2015 zu erreichen. Doch während quasi über Nacht 18 Milliarden Dollar für die Rettung des Finanzsektors aufgebracht wurden, sterben noch immer 50.000 Menschen täglich an den Folgen extremer Armut.
"Die Ziele sind erreichbar - wenn der politische Wille da ist. Keine Regierung kann das Brechen dieser Zusagen mit fehlenden Geldern entschuldigen," erklärt Preisempfängerin Dr. Renée Ernst. Sie fühle sich geehrt, die Auszeichnung stellvertretend für all diejenigen in Empfang zu nehmen, die sich für eine Welt ohne Armut und Hunger engagieren.

Letztes Jahr forderten weltweit mehr als 116 Millionen Menschen während des "Stand Up"-Aktionstages von den Regierungen die Umsetzung der Millenniumsziele. Dieses Jahr findet der Stand Up vom 16. bis 18. Oktober statt. Weitere Informationen sind auf www.stell-dich-gegen-armut.de erhältlich.
Der "Save the World"-Award wird dieses Jahr erstmalig vergeben und ehrt weltweit Menschen und Organisationen, die sich in besonderer Weise um den Schutz und Erhalt der Erde verdient gemacht haben.

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.