Röttgen: Kopenhagen darf nicht scheitern

Vorbereitungskonferenz zeigte großen Willen der Staaten, zu umfassender Vereinbarung zu kommen

Auf Einladung der dänischen Energie- und Klimaministerin Connie Hedegaard trafen sich vom 15.-17. November Minister aus 43 Staaten in Kopenhagen, um die Weltklimakonferenz im Dezember vorzubereiten. Diskutiert wurden die Kernelemente, die in Kopenhagen vereinbart werden müssen.

Bundesumweltminister Norbert Röttgen erklärte zum Abschluss der Konferenz: „Wir können uns ein Scheitern von Kopenhagen nicht leisten. Der Klimawandel ist unaufhaltsam, wir müssen jetzt handeln, nicht irgendwann. In Kopenhagen muss deshalb eine politisch verbindliche Entscheidung über alle Kernpunkte getroffen werden. Das sind insbesondere anspruchsvolle Emissionsminderungsziele für Industrieländer, anspruchsvolle Minderungsbeiträge der Entwicklungsländer, konkrete Zusagen zur finanziellen Unterstützung der Entwicklungsländer und ein robustes, transparentes System zur Umsetzung und Überprüfung der geschlossenen Vereinbarungen. Diese Vereinbarung muss dann im nächsten Jahr in ein rechtliches Abkommen überführt werden.“

Nach Auffassung von Röttgen ist Klimaschutz ein Menschheitsinteresse, dem sich keiner entziehen kann. Es sei unabdingbar, den Klimawandel und die globale Erwärmung zu begrenzen und den globalen Temperaturanstieg unter 2 Grad halten, ansonsten seien die Überlebenschancen von Hunderten von Millionen Menschen bedroht. „Der Wille, ein Scheitern zu verhindern, war bei allen Teilnehmern der Vorbereitungskonferenz in Kopenhagen zu spüren. Eine umfassende und anspruchsvolle Vereinbarung zum Klimaschutz in Kopenhagen ist machbar. Insbesondere die europäischen Staaten haben ihre führende Rolle und ihre Entschlossenheit noch einmal bekräftigt. Es ist ermutigend, dass auch immer mehr Schwellenländer zu deutlichen Schritten bereit sind. Entscheidend ist aber, alle ins Boot zu ziehen, auch und vor allem China und die USA. Darauf werden wir uns in den letzten Wochen bis Kopenhagen mit ganzer Kraft konzentrieren“.
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.