Schmierstoffe aus Sonnenblumenöl

Luzern, 25. Februar 2009 | In der Diskussion, wie Energie eingespart und und CO2-Emissionen verringert werden können, spielen erneuerbare Energien und nachwachsende Rohstoffe als Energieträger eine entscheidende Rolle. Der Aspekt, dass auch durch den Einsatz aus Pflanzen gewonnener High-Tech-Schmierstoffe Energie eingespart werden kann, wird in dieser Diskussion jedoch vernachlässigt.

In der Tat könnte aber durch den industriellen Einsatz von Schmierstoffen, die aus der Sonnenblumenart High Oleic Sunflower (HOS) gewonnen werden, der Verbrauch von Öl und Treibstoff um bis zu ein Drittel gesenkt werden. Zusätzlich würde dies bei den Unternehmen zu signifikanten Kostenersparnissen führen.

Die Hightech-Schmierstoffe der in Luzern, Schweiz, ansässigen Natoil AG basieren auf einem Grundstoff, der zu 90 Prozent aus Ölsäure, einer einfach ungesättigten Fettsäure, besteht, die sehr stabil ist, nicht verharzt und kaum oxidiert. Bei der High Oleic Sunflower handelt sich um keine Lebensmittel- oder Futterpflanze. Der Anbau erfolgt auf Brachflächen, geht also nicht zu Lasten anderer Nutzungen. Momentan kann eine Tonne Fertigschmierstoff aus einem Hektar Anbaufläche gewonnen werden.
In Motoren, Getrieben und Hydraulikaggregaten können HOS-basierte Produkte durch besonderes Druckverhalten und außergewöhnliche Viskosität den Gleit- und Reibungswiderstand deutlich verringern. Dies wirkt sich ganz besonders bei niedrigen Arbeitstemperaturen aus und führt je nach Anwendung zu Kostensenkungen bis über 30 Prozent.

Würde man die jährlich in Deutschland eingesetzten 300.000 Tonnen Motorenschmierstoffe durch Hochleistungsöle ersetzen, so könnten nach Berechnungen von Natoil 3,3 Mio. Tonnen Treibstoff gespart werden. Der Austausch der jährlich rund 140.000 Tonnen verbrauchten Hydrauliköl brächte eine Einsparung von 12 Mio. Tonnen und eine CO2-Emissionsminderung von ca. 35 Mio. Tonnen pro Jahr.

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.