12.12.2008: Weihnachtsdeko frisst so viel Strom wie ein Kühlschrank im gesamten Jahr

Drei neun Meter lange Lichtschläuche verbrauchen in der Adventszeit fast genauso viel Strom wie ein Kühlschrank der Energieeffizienzklasse A+ im gesamten Jahr.

EWE NaturWatt belohnt Energiesparer mit Klimaschutz-Bonus

(openPR) - Oldenburg, Dezember 2008. Am Weihnachtsbaume die Lichter brennen... Die festliche Atmosphäre hat ihren Preis und die nächste Stromrechnung wird zur unangenehmen Bescherung. Wenn es um beleuchtete Tannenbäume oder blinkende Sterne geht, verstummen offensichtlich die Diskussionen übers Stromsparen und den damit verbundenen Klimaschutz. Ab dem Jahreswechsel wird es noch teurer: Rund 350 Energieversorger heben zum 1.1.2009 ihre Preise an. Die des Oldenburger Ökostromanbieters EWE NaturWatt GmbH bleiben im kommenden Jahr stabil. Ein Sahnebonbon gibt's obendrauf: Wer jetzt umsteigt und bei Karstadt energiesparende Haushaltsgeräte kauft, spart bis zu 100 Euro.

„Der beste Zeitpunkt zum Anbieterwechsel ist also jetzt", stellt Dr. Martin Baumert, Geschäftsführer der EWE NaturWatt GmbH fest. Um den Kunden doppelt Freude zu bereiten, sind der Oldenburger Ökostromanbieter und die Karstadt Warenhaus GmbH (Essen) eine Kooperation eingegangen. Wer in einem der 90 Karstadt-Warenhäuser deutschlandweit Waschmaschinen, Trockner, Geschirrspüler, Kühl-/Gefriergeräte und Elektroherde ab Energie-Effizienzklasse A oder besser kauft, kann sparen. Bei Geräten mit einem Verkaufspreis unter 399 Euro beträgt der Bonus 50 Euro, ab 399 Euro Gerätepreis 100 Euro.

„Wir setzen uns seit Jahrzehnten für unterschiedliche Umweltprojekte ein. Mit dieser Kooperation haben auch unsere Kunden die Chance, sehr einfach zu Klimaschützern zu werden: Sie sparen Strom und fördern saubere Energie", beschreibt Dr. Christian Treffer, Projektleiter bei der Karstadt Warenhaus GmbH, den Hintergrund der Kooperation. „Qualität und Glaubwürdigkeit des Oldenburger Ökostromanbieters haben uns überzeugt, mit ihnen eine Zusammenarbeit einzugehen."

Mit dem Kauf energiesparender Haushaltsgeräte kann bis zu 30 Prozent Energie pro Jahr und damit bares Geld gespart werden. Stiftung Warentest hat errechnet, dass ein neun Meter langer Lichtschlauch in fünf Wochen bei einer Brenndauer von acht Stunden täglich 39 Kilowattstunden Strom zieht. Strompreis: über 7 Euro. Drei dieser Lichtschläuche verbrauchen in der Adventszeit fast genauso viel Strom wie ein Kühlschrank der Energieeffizienzklasse A+ im gesamten Jahr. „Wer sich von seinen Lichterketten schon nicht trennen möchte, sollte wenigstens den Rest des Jahres bei seinen Haushaltsgeräten aufs Energiesparen und die Umwelt achten", sagt Baumert.

Kunden, die einen Wechsel auf NaturWatt-Strom ins Auge fassen und damit den Klimaschutz-Bonus in Anspruch nehmen möchten, dürfte das Urteil von EcoTopTen interessieren. Das Forschungsprojekt des Freiburger Öko-Institut e.V. listet NaturWatt unter den besten zehn Ökostromanbietern bundesweit. Alle von EcoTopTen empfohlenen Angebote erfüllen konkrete ökologische Mindestkriterien, haben eine hohe Qualität sowie ein gutes Preis-Leistungsverhältnis. Das Projekt nimmt Verbrauchern aufwändige Recherchearbeit ab und wurde aktuell von dem Internetportal Utopia mit dem „Utopia-Award" für die Idee des Jahres ausgezeichnet.

Weitere Informationen dazu finden sich unter: www.naturwatt.de, www.ecotopten.de und unter www.utopia.de.

 

Über EWE NaturWatt GmbH

Die EWE NaturWatt GmbH ist ein in Oldenburg ansässiger Stromanbieter, der ausschließlich mit Energie aus Wasser-, Wind- und Sonnenkraft handelt. Zusätzlich investiert das Unternehmen seine Gewinne in Ausbau und Förderung erneuerbarer Energien. Gesellschafter des Unternehmens sind die mehrheitlich in kommunaler Hand befindlichen Energieversorger EWE AG (90%), Stadtwerke Emden (5%) und Wirtschaftsbetriebe der Stadt Norden (5%).

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.