EU-Unsinn: Energiesparlabel bald überflüssig

(openPR) - Hamburg, 28.09.2009 Es könnte alles so einfach sein: Wer eine neue Waschmaschine oder einen Geschirrspüler kaufen möchte, orientiert sich als umweltbewusster Bürger am EU-Label, das im Laden an den Geräten klebt. Von A bis G reicht die Skala, und A wird ja wohl das Beste sein und ist auch so schön grün hinterlegt. Das seit Jahren erprobte Verfahren erweist sich jedoch zunehmend als Unsinn, und in der EU-Gesetzgebung wird es auch nicht besser.


15 Jahre hat das Label gut funktioniert, nun ist eine Überholung notwendig

Seit 1994 ist jeder Hersteller, der in der EU ein Haushaltsgerät wie die berühmte Waschmaschine verkaufen will dazu verzichtet, die sogenannte Effizienzklasse deutlich sichtbar am Gerät anzubringen. Das Label soll dem Verbraucher eine sofort erkennbare Information über die Energieeffizienz und damit über den Stromverbrauch des ausgewählten Gerätes geben und ihn bei seiner Kaufentscheidung unterstützen. Was jahrelang gut und richtig war, entpuppt sich zunehmend als Etikettenschwindel.

Der Grund dafür: Seit 15 Jahren, also seit es die EU-Label gibt, ist der technische Fortschritt natürlich nicht stehengeblieben. Das EU-Label stirbt also letztlich an seinem eigenen Erfolg: Weil die kosten- und umweltbewussten Verbraucher immer mehr grüne "A"-Geräte kauften, haben sich die Hersteller ins Zeug gelegt. Mit zwei Auswirkungen: In Läden stehen heute fast nur noch A-Geräte, aber da die technische Entwicklung weitergegangen ist, gibt es im Laden schon Geräte, die einen um über 40 Prozent geringeren Energieverbrauch vorweisen können als die heutigen A-Geräte.

Das neue Label ist kontraproduktiv

Derzeit ist geplant, drei zusätzliche Klassen einzuführen: „A-20%“, „A-40%“ und „A-60%“. Die Prozentzahl hinter dem "A" gibt an, um wie viel der Verbrauch niedriger als bei den A-Geräten liegt. Für Kühlschränke ist das tatsächlich schon beschlossen, über andere Geräte wie Fernseher wird verhandelt, sinnvoller wird es nicht.
Forscher der Universität St. Gallen haben das mit Schweizer Präzision untersucht. Das Ergebnis der Schweizer Studie legt nahe, dass die neuen Label schlicht und ergreifend zu kompliziert sind und - schlimmer noch - das Gegenteil bewirken könnten.

Den kompletten Artikel lesen Sie auf Stromtipp.de (Nachdruck bei Quellenangabe genehmigt):
www.stromtip.de/rubrik/19966/EU-Unsinn-Energiesparlabel-b...

Quelle: PortalHaus Internetnetservices GmbH

Die PortalHaus Internetservices GmbH mit Sitz in Hamburg betreibt die unabhängigen Internetportale Tariftipp.de, Stromtipp.de und Gastipp.de. Hinter den seit vielen Jahren etablierten Informationsportalen stehen Profis für Technik und Tarife. Die Portale stellen Endverbrauchern qualitativ hochwertige und aktuelle Informationen aus den Bereichen Telekommunikation und Energie zur Verfügung.
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.