Obst und Gemüse: Ein Drittel landet im Müll

1303305343338l537Fehler in der Kühlung schuld an verdorbenen Lebensmitteln

Bremen (pte/20.04.2011/15:15) - Wegen mangelhafter Kühlung landen 35 Prozent des Obst und Gemüses in die Mülltonne. Das ergab eine Studie der Jacobs University über Kühlkettenbrüche im Lebensmitteltransport. Beim Transport von verderblichen Lebensmittel können auch geringe Temperaturschwankungen dazu führen, dass sich Bananen verfärben, Brokkoli gelb und Erdbeeren matschig werden. Vom Kunden verschmäht landen sie dann auf der Müllkippe.

Jährlich werden mehr als ein Drittel der weltweit produzierten Frischwaren vernichtet, bevor sie den Verbraucher erreichen, haben Michael Hülsmann, Professor for Systems Management, und seine Doktorandin Verena Brenner ermittelt. Oft sei beim Umladen die zu heftige Temperaturschwankung daran schuld. "Manchmal werden die Hygienevorschriften nicht eingehalten", sagt Brenner im Interview mit pressetext.

Beim Großmarkt ist die Kühlungskette unbekannt

Die Beschwerden sind vielfältig. So wurde berichtet, dass Mitarbeiter von Verpackungszentren sich auch nach der Zigarettenpause ihre Hände nicht waschen. "Große Supermarktketten haben ihre eigenen Qulitätsstandards", sagt Brenner. Wenn aber ein Händler über den Großmarkt bezieht, weiß er nicht genau, wie die Kühlkette aussieht.

Die Verlustgrößen bei Obst- und Gemüsesorten sind unterschiedlich. Eine US-Studie weist laut Brenner eine Verlustrate von jährlich bei sechs Prozent bei Zitronen aus. Bei Aprikosen liegt diese dagegen bei über 30 Prozent. Die Forscherin weiß, dass ein verbessertes Kühl-Management in der Lieferkette diese Verluste wettmachen könnte.

Weggeworfenes Obst ist umweltschädigend

Das Wegwerfen von Obst und Gemüse ist darüber hinaus umweltschädigend. "Jede verfaulende Lebensmitteleinheit setzt das 4,5-Fache ihrer Menge an klimaschädlichem Kohlenstoffdioxid frei", sagt Brenner. Diese Emission könnte vermieden werden. Außerdem müssten bei einer geringer Wegwerfquote weniger Lebensmittel angebaut werden - was auch Energie, Wasser und Bedüngung einsparen würde. (Ende)

Aussender: pressetext.redaktion

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.