Bundesumweltminister Sigmar Gabriel auf der IAA zur Zukunft der Mobilität

Terminankündigung: "Vor einem Paradigmenwechsel"

Stuttgart (ots) - "Wer in dieser Situation Innovationen voranbringt, der kann gestärkt aus dieser Krise hervorgehen." Mit diesem Satz bringt Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) die derzeitige Situation der Automobilbranche auf den Punkt. Aber wie nachhaltig sind all die Konzepte elektrischer Fahrzeuge, wie ausgereift sind die vielen Pilotprojekte in den Innovationsschmieden der Automobilhersteller? Wird es in Zukunft überhaupt noch klassische Autobauer geben? Und wenn ja, welche Rolle nehmen sie ein?

Genau diese Fragen stellen sich den Vertretern der Automobilindustrie derzeit rund um den Globus. Nahezu niemand vermag sagen, wo die Reise hingeht, wenn es um die individuelle Fortbewegung der Zukunft geht. Fest steht: seitdem die Politik weltweit die Fördertöpfe insbesondere für Elektromobilität geöffnet hat, verfügt nahezu jeder Hersteller über ein elektrifiziertes Fahrzeug.

Um die Entscheider der Branche zum Dialog an einen Tisch zu holen, haben der Automobilexperte Heiko Dehning und sein Team der INCOVIS AG
vom 15. September bis 18. September 2009
auf die 63. IAA PKW in Frankfurt a.M.
täglich von 09:00-19:00 Uhr
in Messehalle 4.1, Forum Stand A21
zu einem viertägigen Innovationsforum geladen. Ziel ist es, gemeinsame Konzepte zur individuellen Fortbewegung bis zum Jahr 2020 aufzuzeigen, und Zulieferern, Wissenschaft und branchennahen Unternehmen einen Überblick über die Entwicklung und Veränderung der globalen Automobilindustrie zu geben.

Am Dienstag, den 15. September 2009 ab 11:00 Uhr wird Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) gemeinsam mit dem Vorsitzenden des Vorstandes der RWE AG, Dr. Jürgen Großmann, zum Thema Zukunft der Elektromobilität sprechen.

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.