12.11.2008: Globaler Waldverlust ist teurer als Bankenkrise

(openPR) - Freiburg, 12.11.2008: Die Zerstörung der Wälder stellt einen größeren finanziellen Verlust für die Weltwirtschaft dar als die momentane globale Bankenkrise. Eine neue Studie der EU beziffert die durch Waldverlust verursachten jährlichen Kosten auf 2 bis 5 Billionen Dollar, was in etwa sieben Prozent der globalen Wirtschaftsleistung entspricht. Diese Summe ergibt sich aus den zahlreichen ökosystemaren Leistungen des Waldes, wie beispielsweise die Filterung von Wasser und die Speicherung von Kohlendioxid. Im Vergleich dazu belaufen sich die errechneten Verluste im Finanzsektor auf eine bis anderthalb Billionen Dollar.


Die Kosten sind nicht nur höher, sondern sie sind auch fortlaufend, sie entstehen jedes Jahr, Jahr für Jahr", sagt Pavan Sukhdev, Ökonom der Deutschen Bank unter dessen Federführung der viel diskutierte Bericht erstellt wurde.

Die Berechnung der Kosten beruht auf der Schlussfolgerung, dass mit dem Verschwinden von Wäldern auch deren Leistungen verschwinden, die bislang kostenlos zur Verfügung standen. Der Wald ist nicht nur Rohstoffquelle, sondern er ist u.a. auch Lebensraum für viele Tiere und Pflanzen, filtert und speichert Wasser.

Ein Ersatz vieler dieser Leistungen ist durch technische Maßnahmen nicht zu erbringen. Von den negativen Folgen der Waldvernichtung sind hauptsächlich arme Bevölkerungsteile betroffen. Laut Sukhdev müssten weltweit in den nächsten 30 Jahren mindestens 28 Millionen für den Naturschutz investiert werden. Jeder Dollar würde sich jedoch 100-fach auszahlen, denn nur so könnten die Leistungen des Waldes bewahrt werden.

„Das Zertifizierungssystem Forest Stewardship Council (FSC) trägt durch festgelegte Bewirtschaftungsstandards langfristig zum Erhalt von Wäldern und somit auch zum Erhalt seiner Leistungen bei," sagt Erwin Hussendörfer, Professor für Waldbau an der Fachhochschule Weihenstephan und Vorsitzender der FSC Arbeitsgruppe Deutschland. Ein Forstbetrieb, der sich nach dem FSC-Standard zertifizieren lässt, muss seinen Wald entsprechend bewirtschaften. Dies beinhaltet u.a. den Verbot von Kahlschlägen und Pestizideinsatz, der Schutz besonders seltener Arten und Ökosysteme sowie die Berücksichtigung indigener Völkerrechte. „Besonders in den Tropen ist der FSC ein Instrument, der illegalen Abholzung entgegenzuwirken", so Hussendörfer

Forest Stewardship Council (FSC)

Der Forest Stewardship Council (FSC) ist eine internationale, nichtstaatliche Dachorganisation mit dem Ziel, den Erhalt der Wälder durch ihre umweltgerechte, sozial verträgliche und wirtschaftlich tragfähige Bewirtschaftung zu gewährleisten. Dazu hat der FSC ein weltweit gültiges Prüfsiegel für Holzprodukte geschaffen, das auf der Einhaltung zehn international verbindlicher Prinzipien und Kriterien beruht. Wegbereitend für die Entwicklung des FSC war die Formulierung der Agenda21 auf der Weltkonferenz für Umwelt und Entwicklung in Rio de Janeiro 1992. Die FSC Arbeitsgruppe Deutschland e.V. setzt die Arbeit des FSC auf nationaler Ebene um. In der Arbeitsgruppe arbeiten alle großen Umweltverbände, die Gewerkschaften für Arbeitnehmer in der Forst- und Holzwirtschaft, umweltbewusste Waldbesitzer und Verbände der Holzwirtschaft an einem nationalen Standard für nachhaltige Waldbewirtschaftung in Deutschland mit. Weitere Informationen im Internet unter www.fsc-deutschland.de

 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.