17.03.2008: Laternen für eine Mrd. Menschen

Projekt soll Dorfbewohnern und der Umwelt zu Gute kommen

Solarlaternen sollen bald Feuerstellen ersetzen

Neu Dehli (pte/17.03.2008/16:20) - Weltweit leben etwa 1,6 Mrd. Menschen ohne Zugang zu Elektrizität. Das Projekt "Lighting a billion lives" des indischen Energy and Resources Institute http://www.teriin.org hat sich das ambitionierte Ziel gesetzt, diese Menschen mit günstigem elektrischem Licht zu versorgen. Gleichzeitig möchte man die Umwelt schonen, weshalb Solartechnologie zum Einsatz kommt. Die Kosten für das Projekt werden auf etwa 15 Mrd. Dollar geschätzt. Das sei im Vergleich zu den geschätzten zwölf Mrd. Dollar, die die Vereinigten Staaten monatlich für ihre Militärpräsenz im Irak ausgeben nicht viel, so Rajendra Pachauri, Vorsitzender des Intergovernmental Panel on Climate Change.
Die solarbetriebenen Lampen seien eine saubere Alternative zu Kerosin oder Biomasse, die in armen, abgelegenen Gebieten oftmals zur Beleuchtung verbrannt würden, erklärt Projektkoordinatorin Akanksha Chaurey. Künstliches Licht würde den Erwachsenen mehr Zeit zu arbeiten und den Kindern die Chance zu lernen geben. Gleichzeitig würden gesundheitliche Probleme vermieden, die durch Rauch in den Gebäuden entstehen. Der Umwelt nütze das Projekt ebenfalls, so Chaurey. Jede Solar-Laterne spart während ihrer zehnjährigen Lebensdauer fast drei Tonnen Kohlenstoffdioxid.

Das Projekt startete vergangenen September, damals noch mit dem Ziel lediglich einer Million Menschen zu helfen. "Für eine Mrd. Menschen brauchen wir 200 Mio. Laternen", erklärt Chaurey. Bis dahin ist es aber noch ein weiter Weg, denn bislang wird erst zehn Dörfern in Indien mit jeweils 50 Laternen geholfen. Jedes Dorf erhält eine zentrale Ladestation, wo die Dorfbewohner die Lampen ausleihen können. Eine Ladung kostet umgerechnet zwölf Cent.

Das Projekt sucht nun nach Sponsoren, welche die Kosten für die Lampen tragen. Der Preis für ein Gerät beträgt 80 Dollar. "Wir hoffen, wir bekommen große Unterstützung von Unternehmen und auch von Privatpersonen, die eine oder zwei Lampen spenden", so Chaurey. Für Unternehmen stehen Pakete zu 50 bis 200 Laternen bereit, im Wert von 7.500 Dollar bis 30.000 Dollar. Staaten seien ebenfalls aufgerufen zu helfen. "Wir haben Zusagen von Mexiko und vom Präsidenten der Malediven und hoffen bald auch Afrika mit Licht versorgen zu können", berichtet die Vorsitzende. (Ende)

http://www.pressetext.at/pte.mc?pte=080317038
Aussender: pressetext.austria
Redakteur: Georg Eckelsberger
email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.