Doha-Konferenz: Elefanten weiter streng geschützt

1269532342i19342-1Umweltgruppen kritisieren dennoch Profitgier statt Artenschutz

Elefanten bleiben weiterhin geschützt (Foto: aboutpixel.de/Detlef Lehmann)

Doha/Wien/München (pte/26.03.2010/06:00) - Die gestern, Donnerstag, in Doha zu Ende gehende UN-Artenschutzkonferenz CITES http://www.cites.org hat bei Umweltgruppen zu keiner Jubelstimmung geführt. Als großen Erfolg wertet die Pro Wildlife-Sprecherin Daniela Freyer http://www.prowildlife.de im pressetext-Gespräch hingegen die Absage an den Elfenbeinverkauf aus Tansania und Sambia.

Auch für mehrere Amphibien und Reptilien, die als Heimtiere gehandelt werden, wird es zukünftig Handelsbeschränkungen geben. "Bedrohte Meerestiere wie Roter Tun, Haie und Korallen aber auch Eisbären hätten dringend einen besseren Schutz benötigt. Hier hat ganz klar der kurzfristige Profit über den Naturschutz gesiegt", meint Freyer. Übereinstimmend mit anderen Umweltorganisationen kritisiert Freyer die Dominanz der Allianz aus Fischerei-Lobbyisten, Großwildjägern und Elfenbeinhändlern.

Kontroversielle Debatten in Doha

"Die EU hat auf der Artenschutzkonferenz eine gemeinsame Position bezogen und war mit ihren 27 Stimmen in vielen Fällen ausschlaggebend", so Freyer. Lange Debatten habe es etwa beim Elefantenschutz und bei der Frage des Verkaufs von Elfenbein nach den Anträgen von Sambia und Tansania gegeben (pressetext berichtete: http://www.pressetext.com/news/100317017/ ).

"Obwohl in beiden Ländern Wilderei und Elfenbeinschmuggel grassieren, konnte sich die EU gerade einmal zu einer Enthaltung durchringen", meint Freyer. Schlussendlich wurde das Verbot des Handels mit Elfenbein bestätigt und somit die Anträge von Tansania und Sambia um Rückstufung ihrer Elefantenpopulationen und den Verkauf ihrer Elfenbeinvorräte abgelehnt.

Artenschutz wird Opfer der Wirtschaft

Kritik gab es von Umweltgruppen allerdings in Sachen "Erhaltung der Biodiversität". "Ausgerechnet im aktuellen Internationalen Jahr der Biologischen Vielfalt hat sich die EU hier in Sachen Artenschutz nicht mit Ruhm bekleckert", kritisiert Freyer. "Sie hat ein Handelsverbot für Eisbärenfelle blockiert und mit einem gefährlichen Kompromissvorschlag zur desaströsen Niederlage des Roten Tun beigetragen."

"Viele glauben, die Natur sei ein Selbstbedienungsladen, doch die Plünderung kann nicht endlos so weitergehen", betont die Biologin. Vermisst wird von nahezu allen Umweltgruppen ein klares Signal gegen den weltweiten Artenschwund.

Kein Schutz für Meerestiere

Eisbär, Blauflossen-Tunfisch, Dorn- Herings-, und Hammerhai sowie weitere Haiarten werden nicht auf den Anhang II der Konvention aufgenommen und daher nicht vor dem kommerziellen Handel geschützt. "Der Artenschutz hat deutlich gegen Fischereiinteressen verloren", so Ralf Sonntag, Leiter des IFAW http://www.ifaw.org in Deutschland. Dabei wäre es höchste Zeit vielen Tierarten Schutz zu gewähren.

"Tunfisch-Sushi, Haifischflossensuppe und Korallenketten sind ein Milliardengeschäft. Der Schutz kommerziell interessanter Arten scheiterte am organisierten Widerstand Japans und seiner Verbündeten", erklärt Freyer. Das sei kurzfristig gedacht. "Wenn die Überfischung und der Handel ungebremst weitergehen, ist es nicht nur mit den Meerestieren bald vorbei, sondern auch mit dem Profit", warnt die Biologin.

Erst am Dienstag hatten die Konferenzteilnehmer beschlossen, den Handel mit dem Heringshai zumindest zu kontrollieren. Auf einer abschließenden Abstimmung in der Vollversammlung am Donnerstag, wurde der Schutz für die Heringshaie zurückgenommen. Damit ist keine der stak bedrohten Haiarten vor weiterem kommerziellen Handel geschützt. (Ende)

Aussender: pressetext.deutschland
http://www.pressetext.at/pte.mc?pte=100326003

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.