Nachhaltiges Palmöl ohne Abnehmer

1256746060i10545.jpgRanking zeigt Einkaufspolitik Europas größter Palmöl-Verarbeiter

Nachhaltiges Palmöl ist noch ein Ladenhüter (Foto: WWF/Prokosch)

Berlin (pte/29.10.2009/06:15) - Die meisten Unternehmen, die in Europa Palmöl nutzen, kaufen kein umweltverträgliches Palmöl, obwohl dieses in großen Mengen vorhanden wäre. Auf diesen Missstand weist das erste europaweite Ranking für Palmöl-Nutzung hin, das anlässlich des Treffens der weltgrößten Palmölerzeuger nächste Woche in Kuala Lumpur vom WWF http://wwf.de erstellt wurde. Von Europas 59 größten Palmöl-Abnehmern verfolgt nur jeder zehnte eine ökologisch verträgliche Einkaufspolitik in Sachen Palmöl, zeigt die Studie.


In Schokolade und Shampoo enthalten

Palmöl ist ein wichtiger Rohstoff für die Produktion etwa von Margarine, Schokolade, Shampoo und Pizza oder anderen Fertigbackwaren. "In Diskussion war Palmöl bisher stets nur mit Biodiesel, doch auch die meisten Lebensmittel, Kosmetika und Reinigungsmittel beinhalten es. Für den Verbraucher ist kaum ersichtlich, ob es sich bei der Angabe 'enthält pflanzliche Öle' nun um Öl aus Sonnenblumen oder etwa aus Palmen handelt", betont Ilka Petersen, Sprecherin des WWF Deutschland, gegenüber pressetext. Die Ölpalme ist mit einem Weltanteil von einem Drittel der wichtigste Lieferant für pflanzliche Öle.

Einen wesentlichen Unterschied macht es, ob Palmöl nach Umweltkriterien hergestellt wurde oder nicht. In den Hauptproduktionsländern Indonesien und Malaysia werden wegen der hohen Nachfrage für Palmöl ständig aufs Neue weite Flächen des Regenwaldes für Plantagen zerstört und Feuchtgebiete trockengelegt, was das soziale Gefüge der Anrainer wie auch die Artenvielfalt bedroht (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/080114020/ ). Stark umweltschädigend ist dabei auch der massive Pestizid- und Kunstdüngereinsatz und die illegale Verbrennung zurückbleibender Holzreste (http://pressetext.com/news/090730004/ ).

Verbreitet erst in Großbritannien

Ohne derartige schädliche Folgen kommt sozial- und umweltverträgliches Palmöl aus, von dem seit dessen Zertifizierung im November 2008 weltweit eine Mio. Tonnen erzeugt wurden. Verkauft wurde davon aber noch nicht einmal ein Fünftel. "Die Nachfrage ist gering, weshalb sich auch der Anreiz für die Hersteller in Grenzen hält. Es gilt daher, die Verarbeiter aufzurütteln und mitzuteilen, dass es diese Alternative gibt", so Petersen. Der Preis des nachhaltigen Palmöls liegt etwa fünf bis acht Prozent über demjenigen von nicht-zertifiziertem Palmöl.

Zehn europäische Unternehmen haben im Ranking drei Palmen für Strategien in Richtung nachhaltiges Palmöl bekommen, wobei mit Ausnahme von Migros und Coop (Schweiz) und L'Oreal (Frankreich) nur britische Unternehmen vertreten sind. Knapp die Top-10 verfehlt hat die deutsche Henkel. Noch absolut keine Bemühungen für Umstieg auf nachhaltiges Palmöl wird bei zwölf großen Unternehmen ersichtlich. "Die Händlern in Europa haben Macht und Verantwortung, eine nachhaltige Herstellung zu beeinflussen und so die Zerstörung des Regenwaldes zu stoppen", ergänzt die WWF-Agrarexpertin Martina Fleckenstein.

Kompletter Bericht online unter http://www.wwf.de/fileadmin/fm-wwf/pdf_neu/WWF_Palmoel_Scorecards.pdf (Ende)

http://www.pressetext.at/pte.mc?pte=091029003
Aussender: pressetext.deutschland
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.