US-Schildkröten in Chinas Suppentöpfen

Hamburg (ots) - Schildkrötensuppe ist in China mittlerweile so beliebt, dass bestimmte Arten dieser Reptilien aus Asiens Flüssen praktisch verschwunden sind. Um die Suppe dennoch zubereiten zu können, werden jährlich Hunderttausende Süßwasserschildkröten aus den USA importiert. Das berichtet NATIONAL GEOGRAPHIC DEUTSCHLAND in der März-Ausgabe (EVT 20.2.2009). Da sich Schildkröten nur langsam vermehren und ihr Fang langfristige Folgen für die Ökosysteme der Gewässer hat, konnten amerikanische Umweltschützer die Regierungen einiger Bundesstaaten inzwischen dazu bewegen, den kommerziellen Schildkrötenfang zu untersagen. Außerdem sollen einige Arten auf die Liste gefährdeter Tiere gesetzt werden - bevor ihnen Chinas Feinschmecker den Garaus machen.
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.