10.12.2008: Menschenrechte brauchen Rechte der Natur

Hamburg (ots) - Am 60. Jahrestag der Erklärung der Menschenrechte durch die Vereinten Nationen diskutieren 20 Umwelt- und Rechtsexperten im HAUS DER ZUKUNFT die Forderung, die Menschenrechtserklärung durch eine Erklärung der Rechte der Natur zu ergänzen.

"Die Menschenrechte sind ohne Rechte der Natur nicht durchsetzbar",  aus dieser Überzeugung hat der Hamburger Unternehmer Dr. Georg Winter für den 60. Jahrestag der Erklärung der Menschenrechte Umwelt- und  Rechtsexperten zu einer Diskussion über die Notwendigkeit einer  Erklärung der Rechte der Natur in das HAUS DER ZUKUNFT nach Hamburg  eingeladen.

Zu den Teilnehmern gehören u.a. Prof. Dr. Berndt Heydemann,  Direktor des Gemeinnützigen Zukunftszentrums
Mensch-Natur-Technik-Wissenschaft (ZMTW) der NICOL-Stiftung in  Mecklenburg-Vorpommern und langjähriger Umweltminister des Landes  Schleswig-Holstein, der Physiker und Philosoph Prof. Dr.  Klaus-Michael Meyer-Abich, ehemals Senator für Wissenschaft und  Forschung in Hamburg und Leiter des Projektes "Kulturgeschichte der Natur" vom Wissenschaftszentrum NRW, Klaus Schlüter, Vorstandsvorsitzender des Netzwerkes ökologischer Bewegungen GRÜNE LIGA e.V., Berlin, Prof. Dr. Lutz Wicke, Direktor des Instituts für Umweltmanagement an der Europäischen Wirtschaftshochschule Berlin und langjähriger wissenschaftlicher Direktor am Umweltbundesamt, sowie Frau Dr. Angelika Zahrnt, mehrere Jahre Vorsitzende, seit 2008 Ehrenvorsitzende des BUND.

"Wer aufgrund der Umweltzerstörung kein Trinkwasser mehr hat, kann mit dem Grundrecht der Meinungsfreiheit allein nichts anfangen", erläutert Winter, der das HAUS DER ZUKUNFT vor zehn Jahren als Kompetenzzentrum für Wirtschaft und Umwelt gegründet hat, die Motive für das Treffen. Ziel der Tagung sei die Festlegung einer gemeinsamen Strategie und konkreter Schritte, um eine Erklärung der Rechte der Natur durch die Generalversammlung der Vereinten Nationen zu erreichen.

Winter, der für die Entwicklung umweltorientierter Managementsysteme 1995 den Deutschen Umweltpreis erhielt, erklärt:
"Auch die Unternehmer haben erkannt, dass wir uns selbst nur schützen können, indem wir die Natur vor uns schützen. Wenn wir für alle Lebewesen ein Existenzrecht anerkennen und durchsetzen, so liegt  darin eine Überlebensstrategie auch für uns Menschen."

10.12.2008 - 09:10 Uhr, Haus der Zukunft

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.