REWE Group verstärkt nachhaltiges Engagement

Mehr grüne Produkte und Ökostrom

Pestizidbelastung bei Obst und Gemüse drastisch verringert
Nachhaltigkeitsbericht mit Bestbewertung im Lebensmittelhandel

Köln (ots) - Mit mehr grünen Produkten aus der direkten Zusammenarbeit mit internationalen Erzeugern und der Verdoppelung ihres selbst gewonnenen Solarstroms baut die REWE Group ihre Nachhaltigkeits-Aktivitäten deutlich aus. Der Kölner Handelskonzern unterstreicht damit seinen Anspruch, sich auf diesem Gebiet als Branchenvorreiter zu positionieren. Dazu legt die Unternehmensgruppe jetzt erstmals einen umfassenden Nachhaltigkeitsbericht vor. Er hat die bislang beste externe Bewertung im deutschen Lebensmittelhandel erhalten.

In ihrer erfolgreichen Zusammenarbeit mit ausgesuchten Herstellern - den "Best Alliance"-Projekten - erweitert die REWE Group sowohl die Produktpalette als auch den geographischen Rahmen. Zusätzlich zu Trauben, Erdbeeren und Paprika aus Spanien und Italien bezieht sie jetzt Tomaten aus einem spanischen Projekt. Noch in diesem Jahr kommen außerdem Zitrusfrüchte in die Märkte, deren Anbau die REWE Group und ihre Partner nachhaltiger gestalten. Im nächsten Jahr wird der Bezug von Trauben auf Brasilien und Argentinien ausgeweitet.

Ferner plant die REWE Group, ihre Nachhaltigkeitsprojekte auf andere Warengruppen wie Fisch aus Aquakulturen und Molkereiprodukte zu erstrecken. Alle Erzeuger, mit denen der Lebensmittelhändler kooperiert, müssen bestimmte Nachhaltigkeitsstandards erfüllen. Oberste Priorität haben dabei die Produktqualität und -sicherheit. Daneben orientieren sich die Partner an zahlreichen weiteren Kriterien wie Klima- und Ressourcenschutz, Erhalt der Artenvielfalt und sozialer Verantwortung.
Für Obst und Gemüse macht die REWE Group jetzt zudem erstmals die Schadstoffbelastungen transparent. Die gemeinsam mit der unabhängigen österreichischen Umweltorganisation Global 2000 vorgenommene Untersuchung hat ergeben, dass die Pestizidbelastung in der gesamten Warengruppe zwischen 2007 und 2008 um ein Viertel gesunken ist. Die REWE Group hat den Anspruch, die Werte von Jahr zu Jahr weiter zu verringern.

Einen weiteren Schritt nach vorn geht der Konzern auch beim Klimaschutz. Er will seinen jährlichen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2015 um 30 Prozent senken. Dies ist das anspruchsvollste Ziel im europäischen Lebensmittelhandel.

Den Solarstrom aus eigener Erzeugung will die REWE Group bis nächstes Jahr mehr als verdoppeln. Dazu werden weitere Warenlager mit Photovoltaikanlagen auf den Dächern ausgestattet, darunter voraussichtlich Neubauten in Köln und im baden-württembergischen Lahr. Unter den bereits bestehenden Lagern, die in Frage kommen, ist auch ein Standort in Tschechien. Insgesamt wird die bisherige Maximalleistung von 3.500 Kilowatt um 4.500 kWp ergänzt. Das entspricht dem Stromverbrauch von rund 1.250 Durchschnittshaushalten und bedeutet eine Vermeidung von etwa 2.500 Tonnen Kohlendioxid pro Jahr.

Über die neuen Projekte und die zahlreichen bereits laufenden Aktivitäten informiert im Detail der Nachhaltigkeitsbericht, den die REWE Group jetzt erstmals und zusammen mit ihrem Geschäftsbericht für 2008 vorlegt. Das Dokument wurde sowohl von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PriceWaterhouseCoopers als auch von der Global Reporting Initiative (GRI) geprüft. Der Nachhaltigkeitsbericht hat als bislang einziger im deutschen Lebensmittelhandel entsprechend den GRI-Kriterien die Bewertung B+ erhalten.

Die REWE Group hat im vergangenen Jahr Nachhaltigkeit in ihrem Unternehmensleitbild verankert. "Wir möchten einen entscheidenden Beitrag zur Verbesserung der Lebensqualität der Menschen leisten", erklärt der Vorstandsvorsitzende Alain Caparros. "Gerade jetzt, in konjunkturell schweren Zeiten, dürfen und werden wir in unserem nachhaltigen Handeln nicht nachlassen. Denn auch unseren Kunden und unseren 320.000 Mitarbeitern ist es weiterhin ernst: Sie erwarten gesunde, ökologisch unbedenkliche und sichere Produkte, deren Herkunft sie nachvollziehen können und die unter fairen Arbeitsbedingungen entstehen."

Die 1927 in Köln gegründete REWE Group zählt mit einem Umsatz von 50 Mrd. Euro, 320.000 Beschäftigten und 14.700 Märkten in 16 Ländern zu den großen Handelskonzernen in Deutschland und Europa. Zu den Vertriebslinien zählen neben den REWE Supermärkten unter anderem der Discounter PENNY, der Elektronikanbieter ProMarkt sowie der toom BauMarkt. In der Touristik (unter anderem ITS, Jahn-Reisen, Tjaereborg) liegt das Unternehmen auf Platz drei in Deutschland.

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.