RWE's spätes Umweltgewissen

(openPR) - Essen/Bonn (Strom-Prinz.de) - Der Anteil an Erneuerbaren Energien beträgt bei RWE aktuell skandalöse 2,4 Prozent. Die grüne RWE-Tochter Innogy entwickelt sich allerdings jetzt zum Hidden Champion bei Meeresströmungkraftwerken. Bei nahezu allen zukunftsrelevanten Technologien haben die Essener jetzt den Fuß in der Tür. Strom-Prinz.de stellt die drei spannendsten marinen Kraftwerks-Technologien vor und erläutert die Beteiligung der grünen RWE-Tochter Innogy.

Spätzünder
In den ersten drei Quartalen 2008 erzeugte der RWE-Konzern 168,2 Mrd. Kilowattstunden Strom. Der Anteil der Erneuerbaren Energien daran: skandalöse 2,4 Prozent. Ein Nullwachstum gegenüber dem Vergleichszeitraum in 2007. Um ganz im Sinne des neuen RWE-Claims "VORWEG gehen" doch noch etwas für den Klimaschutz zu tun, steigerte RWE den Anteil des Stroms aus Kernenergie um 6,5 Prozentpunkte auf einen Anteil von 22,1 Prozent. Merkwürdige Auffassung von Klimaschutz. Jetzt endlich geben die Essener mit ihren Strom-Milliarden Gas und investieren in Erneuerbare Energien.

Venture Capital fließt
Voith Hydro und RWE Innogy gaben am 20. Februar die Gründung des Gemeinschaftsunternehmens "Voith Hydro Ocean Current Technologies" bekannt. Beide Partner wollen mit dem neuen Unternehmen die Entwicklung, Produktion und Vermarktung der Meeresströmungstechnologie beschleunigen. RWE Innogy wird sich im Rahmen seiner Venture Capital Aktivitäten 20 Prozent des neuen Unternehmens halten. Damit hat die grüne RWE-Tochter Zugang zu zwei der drei spannensten Zukunftstechnologien zur Nutzung von Meeresströmungsenergie.

Technologie 1: Wellenkraftwerke
Nicht einmal zwei Wochen ist es her, dass die schottische Regierung grünes Licht für das größte Wellenkraftwerk der Welt gegeben hat. Das dammähnliche Gebilde mit einer Gesamtlänge von rund 250 Metern wird aus 9-10 jeweils etwa 3.000 Tonnen schweren und 25 Meter langen Kammern bestehen. Insgesamt werden zukünftig 36-40 Turbinen die erhofften 3,6-4,0 MW Strom produzieren. Genug Energie, um den Stromverbrauch (www.strom-prinz.de/Stromverbrauch) von etwa 1.500 Haushalten umweltfreundlich zu decken. Die Technologie dazu kommt von Wavegen, einer Voith Siemens Hydro-Tochter. Gemeinsam mit dem britischen Energieversorger npower renewables, einer RWE Innogy-Tochter wird das Projekt nun in die Bauphase gebracht.

Technologie 2: Strömungsturbinen
Eine Strömungsturbine mit dem Namen "SeaGen" erreichte vor der nordirischen Küste jetzt erstmalig ihre maximale Kapazität von 1,2 Megawatt Strom. Die von dem britischen Unternehmen Marine Current Turbines entwickelte SeaGen arbeitet nach dem Prinzip eines Unterwasser-Windrads, nur bewegt sich der Rotor unter Wasser. Marine Current Turbines will jetzt in Zusammenarbeit mit der Innogy-Tochter npower renewables eine Unterwasserturbinen-Farm bestehend aus sieben 1,5 MW SeaGen- Turbinen errichten. Die Gesamteistung soll dann auf 10,5 MW gesteigert werden.
Parallel dazu arbeitet Voith Hydro an einer Technologielösung, die - anders als die SeaGen-Anlage - vollständig unter Wasser installiert wird (s. Bild).

Technologie 3: Pelamis Wellen-Generatoren
Die Konstruktion des britischen Unternehmens "Pelamis Wave Power" besteht aus mehreren riesigen Stahlrohrsegmenten, die über Gelenke gekoppelt sind. An den Gelenken sind hydraulische Pumpen befestigt, die einen Strom-Generator antreiben. In Aguçadoura, fünf Kilometer vor der Nordküste Portugals sind seit Juli 2008 bereits drei dieser Pelamis Wellen-Generatoren in Betrieb und mit dem öffentlichen Stromnetz verbunden. Bei dieser Technologie war allerdings bisher der RWE-Konkurrent E.ON schneller. Das Unternehmen hat vor zwei Wochen eine der 180 m lange Stahl-Seeschlangen von Pelamis Wave Power geordert, um das Potenzial der Technologie zu testen. Bleibt abzuwarten, wann RWE mit seinem Venture Capital Anteile an dem britischen Mittelständler erwirbt, um auch hier einen Fuß in die Tür zu bekommen.

Video
Im Bereich Strom-Videos (www.strom-prinz.de/Strom-Videos) verdeutlichen vier kleine Filme das Funktionsprinzip der verschiedenen Technologien.

Markus Kreusch
Bonner Talweg 52
D-53113 Bonn
Tel.: 0228-30408925
m.kreusch[at]stromprinz.de
www.strom-prinz.de

Das Angebot von Strom-Prinz.de bietet einen umfassenden Überblick über alle bundesweit und regional verfügbaren Stromtarife und Gastarife. Neben einem Strompreisvergleich (www.strom-prinz.de/Stromrechner), mit aktuell über 9.000 Stromtarifen, einem Gaspreisvergleich (www.strom-prinz.de/Gasrechner), der alle 700 Gasanbieter un deren Gastarife enthält, gibt es aktuelle Energie-Nachrichten, Tipps zum Strom sparen und einen Ratgeber zum Stromanbieter Wechsel (www.strom-prinz.de/Stromanbieterwechsel). Hintergrundinformationen aus der Energiebranche, Gesetze zum Thema Strom und Gas oder Informationen zu umweltfreundlichen Technologien ergänzen das Angebot.
Zusätzlich zu den umfangreichen Informationen bietet Strom-Prinz.de den Verbrauchern auch die Vermittlung von Stromverträgen an.
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.