klimawandel

Mobilität

1291031173i7510Zurückdrängung des Autos zugunsten des Fahrrades

Kopenhagen/Berlin (pte/29.11.2010/13:50) - Kopenhagen und Amsterdam sind Europas Fahrradhauptstädte und wollen dies auch in Zukunft bleiben. Um den täglichen Fahrradstaus gerecht zu werden, rüstet die dänische Hauptstadt derzeit eine ihrer wichtigsten Einfahrtsstraßen zu einer Fahrrad-Schnellstraße um. "Kopenhagen setzt konsequent auf das Fahrrad. Der Erfolg davon ist, dass es heute für alle sozialen Gruppen das selbstverständlichste und wichtigste Verkehrsmittel geworden ist", erklärt Arne Koerdt, Leiter der Fahrradakademie http://www.fahrradakademie.de am Deutschen Institut für Urbanistik, im pressetext-Interview.

thumb54997Lösungen für kostengünstigen Leichtbau erfordern neue Fahrzeugkonzepte

München (pts/16.11.2010/10:30) - "Elektrische Antriebe in die bestehenden Fahrzeugkonzepte zu integrieren, ist der falsche Weg und endet in der Sackgasse", warnt der Automobilexperte Rainer Kurek http://www.mvi-group.com mit Blick auf jüngste Entwicklungen in der Branche. Will die Autoindustrie die harten Auflagen der Politik und die Wünsche ihrer Kunden erfüllen sowie den Benzinverbrauch und den CO2-Ausstoß ihrer Fahrzeuge drastisch verringern, so muss sie zuallererst das hohe Gewicht der Autos deutlich senken, fordert Kurek in seinem neuesten Buch über Leichtbau in der Automobilindustrie.

"Grünes Lenkrad" für Peugeot i0n

Saarbrücken (ots) - Kategoriesieger im Wettbewerb "Goldenes Lenkrad" / Entscheidung durch Leser und hochrangig besetze internationale Jury / i0n setzte sich gegen 19 konkurrierende Modelle/Technologien durch

Der Peugeot i0n ist Gewinner des diesjährigen "Grünen Lenkrads" und überzeugt damit erneut mit seinem innovativen Konzept für nachhaltige Mobilität. Jean-Marc Gales, PSA-Vorstandsmitglied und Generaldirektor der Marken Peugeot und Citroën, nahm die Auszeichnung am 3. November im Rahmen einer Festveranstaltung in Berlin entgegen. Gales betonte: "Die Auszeichnung freut uns sehr. Sie würdigt unsere Kompetenz bei umweltfreundlichen Technologien, die wir nach dem Diesel-Rußpartikelfilter jetzt mit dem Elektroauto i0n und 2011 mit dem weltweit ersten Dieselhybrid erneut unter Beweis stellen."

Greenpeace testet Diesel in sechs Bundesländern auf Palm- und Sojaölanteile

Hamburg (ots) - 1. 11. 2010 - Deutsche Autofahrer sind weiterhin an der Vernichtung von Urwäldern beteiligt. Der Grund: Dieselkraftstoff wird laut Beimischungsgesetz sieben Prozent Agrodiesel zugesetzt, worin Palm- und Sojaöl enthalten ist. Für die Herstellung der Öle werden in Indonesien und Argentinien Urwälder gerodet und Plantagen angelegt. Der Anteil von Palm- und Sojaöl im Diesel an deutschen Tankstellen ist weiterhin hoch. Das ist ein Ergebnis eines Greenpeace-Tests von Sommerdiesel an 55 Tankstellen. 25 Prozent Sojadiesel und 10 Prozent Palmöldiesel sind demnach im beigemischten Agrosprit-Anteil. Der Rest stammt aus Raps.

Berlin (ots) - Zusätzlich zu den bestehenden Kraftstoffsorten werden Autofahrer ab Januar 2011 an einer gesonderten Zapfsäule Benzin mit einem Anteil von zehn Prozent Ethanol, so genanntes E 10, tanken können. Der NABU hat die EU-Richtlinie und den heutigen Beschluss des Bundeskabinetts, der den Weg für E 10 freimacht, kritisiert.

1288093317i32622"lekker Mobil" fährt ohne aufzuladen von München nach Berlin

Elektroauto: Der Akku des "lekker Mobil" hält 600 km ohne Nachladen durch. (Foto: DBM Energy GmbH)
Berlin/München (pte/26.10.2010/13:55) - Erstmals hat ein alltagstaugliches Elektroauto eine Strecke von 605 Kilometern ohne Nachladen des Akkus zurückgelegt. In München gestartet, erreichte das "lekker Mobil" heute früh um 8:00 Uhr das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie in Berlin und wurde dort von Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle empfangen. Der Weltrekordler ist eine Gemeinschaftsproduktion des Berliner Technologieunternehmens DBM Energy und des Berliner Energieanbieters lekker Energie.

Bundesregierung soll Wirksamkeit der Fahrverbote untersuchen

München (ots) - Die Ankündigungen im Koalitionsvertrag der neuen Bundesregierung waren vielversprechend: Umweltzonen sollten künftig auf ihre Wirksamkeit und ihre Verhältnismäßigkeit überprüft werden. Einfahrtverbote sollten gelockert werden, wo die Einschränkungen in keinem vernünftigen Verhältnis zur erzielten Feinstaubreduzierung stehen. Zudem wurde eine Vereinheitlichung der Ausnahmeregelungen angekündigt. Die Bilanz nach einjähriger Amtszeit der schwarz-gelben Bundesregierung fällt aus Sicht des ADAC ernüchternd aus: Keines der Vorhaben wurde bislang umgesetzt. Im Gegenteil: Immer mehr Umweltzonen werden neu installiert bzw. die Vorschriften in bestehenden Fahrverbotsgebieten verschärft.

 

Ab Januar neue Benzinsorte an Tankstellen

Bioanteil bei Benzin wird auf 10 Prozent erhöht / Kabinett verabschiedet neue Verordnung am kommenden Mittwoch

Ab Januar 2011 wird an deutschen Tankstellen zusätzlich zu den bisherigen Kraftstoffsorten Benzin mit bis zu 10 Prozent Bioethanolanteil angeboten. Das Bundeskabinett beschließt am kommenden Mittwoch, den 27. Oktober 2010, eine entsprechende Verordnung und setzt damit die europäische Richtlinie über die Kraftstoffqualität um. Dazu erklären Bundesumweltminister Dr. Norbert Röttgen und der Präsident des ADAC, Peter Meyer: "Ein wirksamer Klimaschutz ist nur möglich, wenn alle Bereiche des täglichen Lebens einen Beitrag liefern. Dies gilt auch für Kraftstoffe. Die EU hat deshalb beschlossen, den Anteil an Biokraftstoffen im Verkehrsbereich zu erhöhen. Das soll jetzt in Deutschland umgesetzt werden. Wir wollen mit der Erhöhung des aus Pflanzen gewonnenen Biosprits den CO2-Ausstoß der Autoabgase senken und damit auch die knapper werdenden Erdölreserven schonen".

Newsletter

Die wichtigsten Nachrichten zum Klimawandel - direkt in Ihr Postfach. Kostenlos & unverbindlich.

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.